Antoniadis zufrieden über Impffortschritt in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Die Impfkampagne in der Deutschsprachigen Gemeinschaft läuft weiter nach Plan. Etwas mehr als 46 Prozent der Impfberechtigten sind bereits einmal geimpft worden.

Trockenlauf für die zweite Impfphase in St. Vith (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Bild: Manuel Zimmermann/BRF

Gesundheitsminister Antonios Antoniadis lobte im BRF die Einwohner der Deutschsprachigen Gemeinschaft, da bislang nur wenige die zweite Impfdosis nicht in Anspruch genommen haben. Diese Diszipliniertheit sei nicht überall festzustellen, so der Minister.

Es werde nicht mehr allzu lange dauern, bis auch Unter-30-Jährige die erste Einladung erhalten. „Im Moment sind es die Unter-39-Jährigen in ganz Ostbelgien und es gibt schon etliche, die bis einschließlich 35 Jahren die Einladung in den nächsten Tagen bekommen werden. Nächste und übernächste Woche werden wir auf jeden Fall zu den Unter-30-Jährigen kommen.“

Acht Wochen statt zwölf ist künftig die Wartezeit zwischen zwei Impfungen mit Astrazeneca. Darauf haben sich am Mittwoch die Gesundheitsminister des Landes geeinigt. Ziel ist es, der Impfstrategie weiter Auftrieb zu geben. Gesundheitsminister Antonios Antoniadis hat an der Videokonferenz teilgenommen und die Entscheidung mit getroffen.

cd/mz/sr

Ein Kommentar
  1. Dieter Hosin

    An alle die das ermöglicht haben, das wir so schnell und so gut organisiert geimpft werden ein herzliches Dankeschön!!!!