Presseschau

Die Presseschau von Donnerstag, dem 8. Dezember 2022

Viele Zeitungen würdigen Eden Hazard, der sich gestern von den Roten Teufeln verabschiedet hat. Außerdem geht es um die Ausschweifungen der politischen Klasse, die Drohungen gegen Justizminister Van Quickenborne und die immer größer werdende Wut der Menschen auf die Politik. Auch das Ende von Chinas Null-Covid-Politik wird thematisiert. Mehr ...

Die Presseschau von Mittwoch, dem 7. Dezember 2022

Gestern hat Marokko den Favoriten Spanien aus der WM gekickt. Die anschließenden Siegesfeiern in belgischen Städten werden von den Zeitungen aufgegriffen. Ein weiteres Thema ist die Stromversorgungslage des Landes. Zu guter Letzt geht es auch noch um den Terrorprozess in Brüssel. Mehr ...

Die Presseschau von Dienstag, dem 6. Dezember 2022

Auf den Titelseiten und auch in den Leitartikeln wird häufig der Beginn des Terrorprozesses von Brüssel aufgegriffen. Neben der Frage einer möglichen erneuten Unterbrechung geht es dabei unter auch um die Herausforderungen dieses "Monsterprozesses". Ein weiteres Thema sind die andauernden Proteste im Iran. Mehr ...

Die Presseschau von Montag, dem 5. Dezember 2022

Heute beginnt die juristische Aufarbeitung der Terroranschläge von Brüssel. Die Leitartikel befassen sich aus diesem Anlass mit den diesbezüglichen Erwartungen und den Zielsetzungen dieses historischen Prozesses. Ein weiteres Thema sind die Öl-Sanktionen gegen Russland wegen seines Überfalls auf die Ukraine. Mehr ...

Die Presseschau von Samstag, dem 3. Dezember 2022

Extreme und populistische Parteien sind weiter auf dem Vormarsch: Dieses Ergebnis des jüngsten Wahlbarometers kommentieren die Zeitungen genauso wie neue Investitionen von Pfizer in sein Werk in Belgien, den Streit um das Volksfest "Ducasse d'Ath", das Feiern von Fußballsiegen und die Zukunft der Roten Teufel. Mehr ...

Die Presseschau von Freitag, dem 2. Dezember 2022

Belgien ist bei der Fußballweltmeisterschaft ausgeschieden. Die Zeitungen suchen nach Gründen dafür, schauen aber auch mit Stolz auf die vergangenen zehn Jahre der Roten Teufel zurück. Außerdem beschäftigen sich die Leitartikel mit dem mangelnden Reformeifer der Föderalregierung und mit Demenzkrankheiten. Mehr ...

Die Presseschau von Donnerstag, dem 1. Dezember 2022

Das WM-Spiel der Roten Teufel wird darüber entscheiden, ob das Turnier in Katar für Belgien weitergeht oder nicht. Die Zeitungen thematisieren das genauso wie Ausschreitungen in Brüssel, die große Zahl der Streiks, den Prozess zu den Terroranschlägen in Brüssel und EU-Sanktionen gegen Ungarn. Mehr ...

Die Presseschau von Mittwoch, dem 30. November 2022

In Brüssel beginnt heute mit der Auswahl der Geschworenen der Prozess um die Terroranschläge vom März 2016. Das wird in den Leitartikeln zwar auch aufgegriffen, kommentiert werden aber auch zahlreiche andere Themen, unter anderem die Ausschreitungen vom Sonntag, die Tarifverhandlungen, die Inflation oder auch die Proteste in China. Mehr ...

Die Presseschau von Dienstag, dem 29. November 2022

Die Föderalregierung hat einen neuen Schlichtungsvorschlag für die festgefahrenen Tarifverhandlungen auf den Tisch gelegt. Das wird zwar heute auch in den Zeitungen kommentiert, das Hauptaugenmerk der Leitartikel liegt aber eindeutig auf dem gestern Nacht angelaufenen Streik bei der Bahn. Mehr ...

Die Presseschau von Montag, dem 28. November 2022

Die Titelseiten greifen insbesondere die WM-Vorrundenniederlage der Roten Teufel gegen Marokko auf, sowie die damit zusammenhängenden Ausschreitungen in belgischen Städten. Die Leitartikel blicken aber vor allem auf die Streiks bei der Bahn und die erneuten Konföderalismus-Forderungen der N-VA. Mehr ...