Deutschsprachige Gemeinschaft

Digitale Wahlwerbung: Wie viel ist Social Media den Parteien wert?

Bunte Wahlplakate und Broschüren im Überfluss: Mittlerweile hat jeder mitbekommen, dass die Parteien gewählt werden wollen. Auch auf Facebook und Co. ist man vor Wahlwerbung nicht mehr sicher. Im digitalen Zeitalter setzen Parteien immer mehr auf ihr Online-Image - auch in Ostbelgien. Mehr ...

Wahlen: Wie war das nochmal mit dem Wahlcomputer?

Am Sonntag ist der große Wahltag. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die letzten Wahlen, da haben wir an einem sehr modernen Wahlcomputer mit Touch-Screen gewählt. Aber letztes Jahr mussten wir nicht vier verschiedene Sachen wählen, wie das jetzt der Fall ist. Mehr ...

BRF-Wahldebatte zum Parlament der DG: Live-Ticker

Die sechs Spitzenkandidaten für die Wahl zum Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben sich den Fragen von Stephan Pesch und Simonne Doepgen gestellt: Colin Kraft (CSP), Isabelle Weykmans (PFF), Michael Balter (Vivant), Antonios Antoniadis (SP), Freddy Mockel (Ecolo) und Oliver Paasch (ProDG). Die Aussagen des Abends zum Nachlesen. Mehr ...

Antrittsbesuch: Luxemburgs Premier Bettel in Eupen

Der luxemburgische Premierminister war am Dienstag in Eupen zu Gast. Nach seiner Wiederwahl im vergangenen Jahr war es für Xavier Bettel der Antrittsbesuch in seiner neuen Legislaturperiode. Bei dem Arbeitstreffen vereinbarte man, die Zusammenarbeit zwischen dem Großherzogtum und der Deutschsprachigen Gemeinschaft weiter auszubauen. Mehr ...

Ein Leben mit Demenz

Demenz ist ein immer aktueller werdendes Thema. Personen verlieren ihr Gedächtnis und erkennen ihre eigenen Kinder nicht mehr. Auch kann es passieren, dass sie auf Wanderschaft gehen und den Weg nach Hause nicht mehr finden. Diese Personen haben die sogenannte "Hinlauftendenz". Jetzt wird in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ein Pilotprojekt gestartet, das die Suche nach solchen Personen vereinfachen soll. Mehr ...

Innenminister De Crem zeigt Respekt gegenüber der deutschen Sprache

Personalengpässe und Fragen der Unterbringung bei der Polizei im Norden der Deutschsprachigen Gemeinschaft; die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Polizei und Rettungsdiensten; und der Respekt der deutschen Sprache durch übergeordnete Behörden: Es war nicht wenig, was sich Innenminister Pieter De Crem für seinen Besuch in Eupen vorgenommen hatte. Mehr ...