Kommentar

Kommentar: Die Frage nach der Priorität

Das Diabetes-Präparat Ozempic ist zurzeit nur noch schwer in belgischen Apotheken zu bekommen. Grund dafür ist, dass Ozempic auch von Menschen gekauft wird, die gar nicht unter Diabetes leiden, sondern lediglich abnehmen wollen. Diese Meldung hat Anfang der Woche für einiges Aufsehen gesorgt. Mehr ...

Kommentar: Schluss mit Kotau – über die Kritik am Taiwan-Besuch von Nancy Pelosi

Was für eine Woche in geopolitischer Hinsicht: Erstmals seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hat wieder ein Schiff mit Getreide den Hafen von Odessa verlassen. Ein Hoffnungsschimmer? Dafür setzte auf der anderen Seite des Globus Säbelrasseln ein, weil die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses bei ihrer Asien-Reise einen hochpolitischen Abstecher nach Taiwan machte. Sie tat Recht daran, den chinesischen Drohungen nicht nachzugeben. Mehr ...

Kommentar: Energie – Wo bleibt das Gefühl der Dringlichkeit?

Die 27 EU-Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, 15 Prozent weniger Gas zu verbrauchen. Auf freiwilliger Basis wohlgemerkt. Und mit sehr, sehr vielen Ausnahmen. Darunter auch für Belgien. Ob das klappt oder nicht, wird die Zukunft zeigen müssen. Aber das Signal, das der Bevölkerung hier gegeben wird, ist in jedem Fall bedenklich. Mehr ...

Der Kommentar: Welle der warmen Worte gegen eisige Erinnerungen

In dieser Woche hat auch in Ostbelgien ein Thema die Berichterstattung mit beherrscht, das im Grunde aber ohne Überraschungen ausgekommen ist. Zum Jahrestag der Flutkatastrophe gab es in der Provinz Lüttich - wie zu erwarten - eine ganze Reihe von Gedenkfeiern. An symbolischen Akten kein Mangel. Doch es bleibt nicht nur die Erinnerung, sondern noch viel zu tun. Mehr ...

Kommentar: Iran-Deal – Unrechtsstaaten nicht legitimieren

An innerbelgischen politischen Kontroversen mangelt es ja eigentlich fast nie. Diese Woche ist aber eine dabei, die weit über die Landesgrenzen hinaus hohe Wellen schlägt. Die Rede ist vom sogenannten "Iran-Deal": Am Mittwoch hatte der zuständige Kammerausschuss grünes Licht gegeben für einen Gesetzesentwurf, der die Überstellung von rechtskräftig verurteilten Gefangenen zwischen Belgien und dem Iran erlauben soll. Kritiker befürchten aber, dass das Belgien erpressbar machen wird. Das ist aber längst nicht der einzige Grund, den "Deal" kritisch zu sehen. Mehr ...

Kommentar: Wenn Du Frieden willst, bereite Krieg vor

Die Nato-Mitgliedsstaaten haben sich auf ein neues strategisches Konzept geeinigt. Damit reagiert sie auf die vielen geopolitischen Veränderungen des vergangenen Jahrzehnts und gerade auch des letzten halben Jahres. Es war auch allerhöchste Zeit dafür, findet Boris Schmidt in unserem Wochenkommentar. Mehr ...

Kommentar: Alles andere wäre eine Bankrotterklärung der EU gewesen

Die Ukraine und auch die Republik Moldau sind nun offiziell Beitrittskandidaten für die Europäische Union. Während die einen von einer neuen "Zeitenwende" und einer "historischen" Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs schwärmen, die Respekt für ihren Mut verdienten, schmähen sie andere als leere und billige Geste, als Farce oder noch Schlimmeres. Beide Einschätzungen gehen am eigentlichen Kern der Sache vorbei. Mehr ...

Kommentar: Inflation fordert von jedem Opfer

Schon lange nicht mehr ist das Leben so schnell teurer geworden wie in diesen Monaten. Vor allem die galoppierenden Energiepreise heizen die Inflation an. Jeder spürt, dass der Gürtel enger sitzt und für niemanden darf es einen Freifahrtschein geben. Mehr ...

Kommentar: EU-Klimaplan – Ambitionen sind gut, Realismus ist besser

Die EU will ernst machen beim Kampf gegen den Klimawandel und hat sich mit dem Programm "Fit for 55" ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Bei der Abstimmung im EU-Parlament war es einigen Abgeordneten zu ambitioniert, anderen gingen die Ziele nicht weit genug. Am Ende scheiterten in der Abstimmung wichtige Regelungen zum CO2-Emissionshandel. Ambitionen sind gut, Realismus ist besser. Mehr ...