Demir fordert von EU mehr Gleichgewicht bei Klimazielen

Die flämische Umweltministerin Zuhal Demir (N-VA) will, dass die Europäische Union das für Belgien geforderte Klimaziel überdenkt. Das berichtet die Zeitung Belang van Limburg.

Zuhal Demir (Archivbild: Thierry Roge/Belga)

Zuhal Demir (Archivbild: Thierry Roge/Belga)

Die EU erwartet, dass Belgien bis zum Jahr 2030 den CO2-Ausstoß um 47 Prozent senkt. Demir kritisiert, dass von osteuropäischen Ländern in der EU weniger Anstrengungen verlangt werden als von westeuropäischen Staaten. Sie fordert ein besseres Gleichgewicht zwischen Ost- und Westeuropa.

Die flämische Regionalregierung hatte sich nach zähen Beratungen am Donnerstagabend auf einen Klimaplan geeinigt, der eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 40 Prozent bis zum Jahr 2030 vorsieht. Das hat die föderale Ministerin Zakia Khattabi schon als unzureichend bezeichnet. Die Klimaminister des Landes sollen am Dienstag am Rande des Weltklimagipfels in Glasgow ein gemeinsames Klimakonzept vorlegen.

Die flämische Ministerin Zuhal Demir kann aber vorerst nicht nach Glasgow reisen, weil ihr Kabinettschef positiv auf Covid getestet worden ist. Die Ministerin selbst hat keine Symptome und muss jetzt auf ihr Test-Ergebnis warten.

belga/rtbf/vrt/est

Ein Kommentar
  1. Benny Appelt

    Es folgt mal wieder Seifenoper à la flamande, um wieder von eigenen Unzulänglichkeiten, Populismus und Inkompetenz abzulenken.

    Danke Zuhal Demir!