Wallonie

Ausgangssperre in der Deutschsprachigen Gemeinschaft verkürzt

Ab dem 1. März wird das nächtliche Ausgehverbot in der Deutschsprachigen Gemeinschaft auf die Zeit zwischen Mitternacht und 5 Uhr verkürzt. Das hat die DG-Regierung in Absprache mit dem wallonischen Ministerpräsidenten und den DG-Bürgermeistern entschieden. Mehr ...

Neuer juristischer Rahmen für Windräder

Die wallonische Regierung hat auf Vorschlag von Umweltministerin Tellier einen Erlassentwurf verabschiedet, der einen angepassten juristischen Rahmen für die Betriebsbedingungen von Windrädern festlegt. Mehr ...

Nach frankophoner Kritik an 2+2-Staatsstruktur: Verlinden präzisiert Modell

Die föderale Innenministerin Annelies Verlinden (CD&V) sorgt mit einem Vorstoß für die nächste Staatsreform für Wirbel. In einem von ihr vorgeschlagenen sogenannten 2+2-Modell gäbe es nur noch zwei Gliedstaaten, nämlich Flandern und die Wallonie. Brüssel und die Deutschsprachige Gemeinschaft wären in diesem Szenario dann nur noch untergeordnete Teilgebiete. Wenig überraschend ist dieser Vorstoß nicht überall wohlwollend aufgenommen worden. Mehr ...

Verlinden plädiert für eine „2+2“-Staatsstruktur

Innenministerin Verlinden hat für eine Staatsstruktur auf der Grundlage eines "2+2"-Modells plädiert. Demnach sollte Belgien nach der nächsten Staatsreform ein Föderalstaat bleiben. Bestehen würde das Land dann allerdings nur noch aus zwei Gliedstaaten, nämlich Flandern und Wallonien. Brüssel und die DG würden lediglich noch zu "untergeordneten" Teilgebieten. Mehr ...

Energetische Haussanierung: Eupen startet Walloreno-Programm

Bis 2050 sollen alle Gebäude in der Wallonie eine durchschnittliche Energieeffizienz der Klasse A erreicht haben. Damit hat sich die Region ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Bei der Realisierung soll das Programm Walloreno helfen - ein Pilotprojekt, für das zehn Gemeinden ausgewählt wurden. Eine davon ist Eupen. Die Stadt ruft ihre Bürger nun auf, bei dem Renovierungsprogramm mitzumachen. Mehr ...