Egbert Lachaert steht Plänen von PS und N-VA kritisch gegenüber

Der Open-VLD-Vorsitzende Egbert Lachaert hat sich in einer Video-Botschaft auf Facebook sehr kritisch zu den Plänen von PS und N-VA hinsichtlich der Regierungsbildung geäußert.

Open-VLD-Chef Egbert Lachaert (Bild: Thierry Roge/Belga)

Open-VLD-Chef Egbert Lachaert (Bild: Thierry Roge/Belga)

Darin fordert Lachaert Nachbesserungen, signalisiert aber auch die Bereitschaft seiner Partei, daran mitzuwirken, damit eine Regierung aus den drei klassischen politischen Familien zustande kommen könnte.

N-VA-Chef Bart De Wever hatte am Samstag gesagt, er glaube, dass die Bildung einer Regierung bis Ende August möglich ist. Es gebe bereits fünf Parteien, die bereit seien, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen. Neben der N-VA sind das die beiden christdemokratischen und die beiden sozialistischen Parteien.

Für eine Mehrheit wäre aber ein weiterer Partner nötig, etwa aus dem liberalen Lager. De Wever würde die Open VLD vorziehen.

 

vrt/b/sh

2 Kommentare
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Oh wie schön.

    Die belgische Muppets-Show geht weiter. Es wird nicht langweilig während der Ferienzeit.

    Viele Politiker sollten in die Unterhaltungsindustrie wechseln, da würden die besser rein passen.

    🦄🦄🐿🐿🤗🤗

  2. Alfons van Compernolle

    Herr Scholzen , sehr wahrscheinlich mit dem richtigen Programm auch sehrviel mehr verdienen, ohne sich an Staatsgelder durch Postenjagd laufend zu bereichern. Ihr Wunsch wird aber nicht in Erfuellung gehen, denn auch die Unterhaltungsindustrie verlangt fortwaehrend eigenstaendiges Denken und
    Tatkraft mit anderen Worten bilanzsicheren Umsatzgewinn und keine Fehlinvestitionen sprich Verlustgeschaefte !