PS

Höherer Mindestlohn gleich weniger Armut? Experten zweifeln

Die Sozialisten der PS haben gerade wieder einen höheren Mindestlohn auf die Agenda gesetzt. Die Gewerkschaften unterstützen diese Forderung. Sie wollen verhindern, dass Menschen trotz Arbeit in Armut leben. Doch so einfach ist die Rechnung nicht, schreibt die Zeitung De Standaard. Mehr ...

Magnette bleibt bei seinen Forderungen

Der Chef der sozialistischen PS, Paul Magnette, hat am Sonntag nochmal bekräftigt, dass seine Partei sich nicht mit einer Lohnmarge von 0,4 Prozent zufrieden gibt. Mehr ...

Gescheiterte Tarifverhandlungen: Clash zwischen Sozialisten und Liberalen

Es droht Streit innerhalb der Föderalregierung. Grund sind die gescheiterten Verhandlungen über ein Rahmentarifabkommen. Die Liberalen sind der Ansicht, dass es bei besagten 0,4 Prozent bleiben muss. Für diesen Fall fordern die Sozialisten aber, dass dann auch keine Dividenden ausgezahlt werden dürfen. Das könnte auf das erste wirkliche Kräftemessen in der Koalition hinauslaufen. Mehr ...

Streikankündigung der Gewerkschaften sorgt für Reaktionen im Parlament

Die Verhandlungen über ein Rahmentarifabkommen für die kommenden zwei Jahre sind erstmal gescheitert. Als Reaktion haben ja die Gewerkschaften für den 29. März zu einem "Aktionstag" aufgerufen. Premierminister Alexander De Croo und Arbeitsminister Pierre-Yves Dermagne haben in der Kammer zur Besonnenheit aufgerufen. Mehr ...

Nollet: Halte mich nicht mehr an Kuschelkontakt-Regel

Dass aktuell alle über die Coronavirus-Schutzmaßregeln reden, ist normal. Schließlich ist am Freitag wieder Konzertierungsausschuss. Eigentlich war wenig Außergewöhnliches zu erwarten, als der Ecolo-Co-Präsident Jean-Marc Nollet am Mittwochmorgen im RTBF-Radio zu Gast war. Aber Nollet hat ein Corona-Geständnis gemacht, das sich als sehr explosiv erweisen könnte. Mehr ...