Studie über Fahrverhalten – Nulltoleranz bei Alkohol am Steuer?

Seit Jahren gibt es die Bob-Kampagnen in Belgien, die Alkohol am Steuer verhindern sollen. Trotzdem ist das Thema immer noch nicht vom Tisch. Am Mittwoch stimmt der Kammerausschuss über einen Gesetzesvorschlag ab, der eine Nulltoleranz für Alkohol im Straßenverkehr vorsieht.

Bild: bobtheskater/Pixabay

Bild: bobtheskater/Pixabay

In Belgien ist Alkohol am Steuer noch ein großes Thema. Das zeigt zum Beispiel eine neue Umfrage, die ein französisches Institut in Europa durchgeführt hat. Hierzulande sagen 20 Prozent der Autofahrer, dass sie sich noch ans Steuer setzen, wenn sie den Alkoholeinfluss nicht spüren. Das ist der höchste Wert in ganz Europa.

Zum Vergleich: Nur neun Prozent sagen das in den Niederlanden und nur vier Prozent in Deutschland. Immerhin mehr als zwei Drittel der befragten Belgier sieht ein, dass Alkohol am Steuer einer der Hauptgründe für tödliche Verkehrsunfälle ist. Auch das ist der höchste Wert in Europa.

Mentalitätsproblem in Belgien

Das Institut für Verkehrssicherheit Vias, das verantwortlich für die Bob-Kampagnen in Belgien ist, spricht von einem Mentalitätsproblem. Behauptungen, dass ein paar Bier nichts ausmachen, seien trügerisch. Vias und auch die Polizei würden daher eine Nulltoleranz für Alkohol am Steuer befürworten, um ein deutliches Signal zu setzen.

Den Vorschlag für die Nulltoleranz hat ein flämischer Sozialist der SP.A in die Kammer eingebracht. Unterstützung gibt es von den Grünen und den Linksextremisten der PTB.

Auf der anderen Seite steht beispielsweise die N-VA, die sich für die Nulltoleranz nicht erwärmen kann. Sie meint, Alkohol am Steuer sei in Belgien ein Problem, weil das Risiko zu niedrig sei, erwischt zu werden. Die N-VA würde also schärfere Kontrollen bevorzugen – keine Nulltoleranz.

Schlechte Angewohnheiten am Steuer

Die französische Umfrage, die in ganz Europa durchgeführt wurde, hat aber auch das Fahrverhalten im Allgemeinen untersucht. Fast ein Drittel der Belgier lässt sich am Steuer durchs Handy ablenken und die Hälfte spielt während der Fahrt am Navigationsgerät. 90 Prozent der belgischen Fahrer geben zu, sich nicht immer ans Tempolimit zu halten.

Laut Studie gibt es auch Autofahrer, die während der Fahrt einen Film schauen. Zumindest da schneidet Belgien besser ab als der europäische Durchschnitt: Hierzulande machen das anscheinend vier Prozent der Autofahrer. Im europäischen Schnitt sind es sechs Prozent.

hln/okr/rasch