Rallye-WM: Auch Portugal und Sardinien verschoben

Auch in der Rallye-Weltmeisterschaft geht die Corona-Zwangspause weiter. Nach Argentinien haben auch Portugal und Sardinien ihre WM-Läufe im Mai und Juni auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul im Hyundai i20 WRC bei der Rallye Portugal (Bild: Helena El Mokni/Hyundai Motorsport)

Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul im Hyundai i20 WRC bei der Rallye Portugal 2019 (Bild: Helena El Mokni/Hyundai Motorsport)

„Alle Beteiligten werden daran arbeiten, neue Termine für die Rallyes zu finden, sollte sich die Situation verbessern“, sagte der Geschäftsführer des WM-Promoters Oliver Ciesla. Dabei müssten allerdings viele Faktoren berücksichtigt werden.

Die Weltmeisterschaft soll nach derzeitigem Stand mit der Safari-Rallye (16. bis 19. Juli), die dieses Jahr seit langer Zeit wieder zum WM-Kalender gehört, weitergehen.

In Belgien sind nach Spa und TAC auch die Rallye de Wallonie und die Sezoensrallye im Mai abgesagt worden. Nächster Lauf in Belgien wäre demnach die Ypern-Rallye am 26. Juni.

mitt/km