1. Das Problem könnte ganz einfach, ohne EU, gelöst werden. Die sogenannten 'social media' Plattformen sind kommerzielle Betriebe, die aber kein Produkt anbieten sondern alles unternehmen um die Leute auf der Plattform zu halten, um ihre Werbung absetzen zu können. Wenn in diesem Sinne Kinder angesprochen werden, dann ist das ja eine Form von nichtgenehmigter Kinderarbeit, mit der man Geld schürft. Da ist der Hebel, den man ansetzen muss, um diesem Treiben einen Riegel vorzuschieben. Wenn für jeden 'Kindereinsatz' dem Kind und seiner Familie eine Werbepauschale zugestanden wird, als Mitwirkenden per Gesetz, dann hört das Treiben garantiert sehr schnell auf ! Die Politik, die es ernst meint mit dem Kinderschutz muss da ansetzen, wo es den Firmen ans eigene Geld geht ! Alles andere ist purer Wahl-Aktionnismus der als Beruhigungspille verteilt wird !