Corona-Impfung für Kinder unter zwölf hat begonnen

Am Mittwoch sind in der Deutschsprachigen Gemeinschaft die ersten Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft worden. Insgesamt erhielten 35 Kinder ihre erste Impfdosis.

Am Mittwoch sind in St. Vith die ersten Kinder unter zwölf gegen das Coronavirus geimpft worden (Bild: Ministerium der DG)

Am Mittwoch sind in St. Vith die ersten Kinder unter zwölf gegen das Coronavirus geimpft worden (Bild: Ministerium der DG)

Am Samstag kommen 48 weitere hinzu. Insgesamt 2.700 Kinder sind inzwischen zur Impfung eingeladen worden, 121 davon haben bereits einen Impftermin vereinbart oder wahrgenommen. Insgesamt gibt es in der Deutschsprachigen Gemeinschaft etwa 6.000 impfberechtigte Kinder in dieser Alterskategorie.

Für Kinder stehen jeweils mittwochs und samstags Termine zur Verfügung. Dazu sind die Impfstraßen kinderfreundlich eingerichtet worden.

Das Risiko für Kinder, ernsthaft an Covid-19 zu erkranken, sei sehr gering, schreibt das Ministerium in einer Mitteilung. Trotzdem gäbe es gute Gründe für die Impfung: Der Druck auf die Schulen würde verringert, das Ansteckungsrisiko würde sinken und die Viruszirkulation in der gesamten Gesellschaft nähme ab.

In Belgien entstehen für Kinder unter zwölf Jahren keine Nachteile, wenn sie nicht geimpft sind.

Am Mittwoch sind in St. Vith die ersten Kinder unter zwölf gegen das Coronavirus geimpft worden (Bild: Ministerium der DG)

Bild: Ministerium der DG

mitt/ale

2 Kommentare
  1. Janina Wotske

    Die Einladungen für unsere Kinder landeten sofort im Müll. Es gibt keinen Grund Kinder zu impfen. Die Risiken überwiegen hier bei weitem allen möglichen Vorteil, wenn es diese bei Omikron überhaupt noch gibt.

  2. Gerlinde Wächter

    @Frau Wotske: Diese Entscheidung ist ihr legitimes Recht – auch wenn mir unklar ist, weshalb sie das hier kundtun. Denn genauso ist es das legitime Recht anderer Eltern, die Impfeinladung für ihre Kinder anzunehmen. Es gibt auch Kinder mit Vorerkrankungen, für die die Möglichkeit einer Impfung gegen Covid eine große Erleichterung ist. Dieser Absolutismus-Anspruch in Meinungsäußerungen befremdet mich immer mehr.