Gesundheitsminister machen Weg für dritte Impfung für Bewohner von Seniorenheimen frei

Die Gesundheitsminister in Belgien haben grünes Licht für eine dritte Corona-Impfung für die Bewohner von Wohn- und Pflegezentren gegeben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die wallonische Gesundheitsministerin Christie Morreale.

Corona-Impfung in Seniorenheim von Puurs (Bild: Dirk Waem/Belga)

Illustrationsbild: Dirk Waem/Belga

Der Hohe Gesundheitsrat hatte davor die dritte Impfdosis für die Bewohner von Seniorenheimen empfohlen. Dadurch soll die Immunantwort auf das Virus gestärkt werden. Bisher konnten sich nur Menschen mit einem geschwächten Immunsystem ein drittes Mal gegen Corona impfen lassen.

Die Gesundheitsminister haben noch nicht entschieden, ob auch ältere Menschen, die zu Hause leben, ein drittes Mal geimpft werden können. Darüber werden sie am Samstag beraten.

Die Gesundheitsminister haben sich auch darauf verständigt, die Quarantäneregeln für Kinder unter zwölf Jahren in Schulen und Kindertagesstätten zu lockern. Wenn in einer Klasse Fälle von Corona-Infektionen auftreten, dann können Kinder, die negativ getestet werden, trotzdem wieder in die Schule.

Für wen lohnt sich die dritte Impfung?

belga/vrt/est/mb

2 Kommentare
  1. Peter Mertens

    Die Frage ist, wie oft sollen wir uns impfen lassen, alle 6 Monate, jeder Jahr, oder…
    Aktuell gegen Gürtelrose, dann Grippe, dann COVID, was kommt dann..?

  2. Bruno Peters

    Bis keine Personen mehr da sind ? Es muss ja Sinn machen soviel Geld auszugeben für die «  Gesundheit «  der Bevölkerung.