Belgien auf Platz vier bei Stromproduktion vor der Küste

Unter den Herstellern von Strom in Offshore-Windparks liegt Belgien weltweit jetzt auf Platz vier.

Offshore Windpark vor der belgischen Küste (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Offshore Windpark vor der belgischen Küste (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Im Mai ist der Windpark Northwester 2 ans Netz gegangen. Die Windräder vor der belgischen Küste haben eine Produktionskapazität von 1.775 Megawatt.

Das entspreche dem Verbrauch von 1,8 Millionen Haushalten, teilt die Belgian Offshore Platform (BOP) mit. Belgien hat dadurch Dänemark (1.700 Megawatt) hinter sich gelassen.

Bis Ende des Jahres kommt ein weiterer Park mit dem Namen SeaMade hinzu, dann erreicht Belgien eine Kapazität von 2.262 Megawatt, was nach Angaben von BOP dem Verbrauch von 2,2 Millionen Haushalten entspricht.

Den meisten Strom aus Offshore-Windparks produziert derzeit Großbritannien (Kapazität von 10.000 Megawatt) vor Deutschland (7.700 Megawatt) und China (7.000 Megawatt).

belga/km

Kommentar hinterlassen
4 Kommentare
  1. Wahl, Joachim

    Das es mittlerweile zum guten Ton gehört, nur noch „grünen Unsinn“ zu verbreiten, ist hinreichend bekannt. Warum aber der brf soetwas mitmacht, verwundert doch ein wenig. Gibt es keine Regeln, Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen? Ist der brf seinen Lesern gegenüber nicht verpflichtet, korrekt zu berichten. Oder soll dieser nur noch 24/7 „öko-gespült“ werden?

  2. Alexander Hezel

    Was ist den nicht „wahr“ oder „korrekt“ an diesem bericht, Herr Wahl?

  3. Bernd Fleischmann

    Würden sie den Lesern auch mitteilen, was genau an dieser Meldung „grüner Unsinn“ ist.
    Oder ist dies nur ihrer Agitation geschuldet, alles was mit regenerativer Energie zu tun hat, schlecht zu reden?

  4. Norbert Schleck

    Sie haben ein seltsames Verhältnis zu dem, was die Medien verbreiten sollten, Herr Wahl.
    Ihre „Stellungnahme des Gegenpols Ostbelgien“ mit einem Loblied auf den „Schnellen Brüter“, ja, natürlich, aber eine simple Meldung, übrigens auch in anderen Medien, über die Inbetriebnahme eines Windparks an der Küste, ohne jede weitere Wertung, das ist „Verbreitung von grünem Unsinn“ und sollte unterbleiben.

    Produktionskapazität von 1.775MW.
    Zum Vergleich: 1 Block in Tihange: rund 1.000MW.

    Sogar die Chinesen machen bei diesem „Unsinn“ mit. Auch alles „Klimawahnsinnige“?

    Dass jetzt das AKW Fessenheim stillgelegt wird, muss übrigens ein herber Schlag für Sie und Ihre Freunde sein.
    Dauer der Demontage: 20 Jahre! Kosten:???

    Die „strahlende“ Erfolgsgeschichte des dritten Reaktors von Flamanville kennen Sie?
    Bauankündigung: 2004, Baubeginn: 2007, geplante Fertigstellung 2012, jetziger voraussichtlicher Termin: 2023, Baukosten geplant; 3.3 Milliarden Euro, voraussichtlicher Kostenstand 2019: 12.4 Milliarden Euro.
    Die Kernenergie, sooooo sicher und kostengünstig…

    Von Ihnen als promoviertem Ingenieur könnte man doch etwas gehaltvollere Beiträge als den obigen erwarten.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150