Lachaert: Koalition mit Vlaams Belang unmöglich

Der neue Vorsitzende der flämischen Liberalen, Open VLD, Egbert Lachaert, schließt eine Zusammenarbeit mit dem Vlaams Belang kategorisch aus. Das sagte Lachaert in einem Rundfunkinterview.

Gratulation zu Corona-Zeiten: Gwendolyn Rutten und Nachfolger Egbert Lachaert, links im Hintergund Bart Tommelein (Bild: Thierry Roge/Belga)

Gratulation zu Corona-Zeiten: Gwendolyn Rutten und ihr Nachfolger Egbert Lachaert, links im Hintergund Bart Tommelein (Bild: Thierry Roge/Belga)

Der Vlaams Belang sei sehr weit von der Open VLD entfernt, sowohl in ethischer Hinsicht als auch im sozial-wirtschaftlichen Bereich. Er sehe nicht, worüber seine Partei mit dem Vlaams Belang reden könnte.

Ende letzter Woche war Lachaert zum Nachfolger von Gwendolyn Rutten gewählt worden.

Im Hinblick auf die Bildung einer Föderalregierung sagte Lachaert, es sei wichtig, eine starke Mehrheit zu bilden, um effektive Maßnahmen zum Ankurbeln der Wirtschaft zu ergreifen.

In dieser Woche wird Lachaert mit den Vorsitzenden der beiden sozialistischen Parteien, Magnette und Rousseau, zusammenkommen. Die beiden Politiker führen Gespräche mit den Parteien, die die Sondervollmachten der Minderheitsregierung von Premierministerin Wilmès unterstützt haben.

De Wever: Föderalregierung ohne Mehrheit in Flandern jetzt erst recht undenkbar

Am Dienstag vor einem Jahr haben die Belgier gewählt. Dennoch gibt es noch immer keine vollwertige Regierung auf föderaler Ebene. Ob die Corona-Krise die Politiker zum Umdenken gebracht hat, oder ob die Situation so verfahren ist wie vor der Epidemie, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen müssen. Am 27. Juni laufen die Sondervollmachten für die Minderheitsregierung von Premierministerin Wilmès aus. Eine Verlängerung scheint unwahrscheinlich.

belga/est/schb

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Jean-Pierre DRESCHER

    Wohl der absolute „Lachaert“ des Tages. Das einzige was absolut nicht sein darf ist diese abgewählte MR-Regierung, die nicht nur ethisch maximal entfernt ist von demokratischen Werten in der DG und außerhalb.

    Niemand redet vom VB. Die Sozis unter Paul Magnette bekommen eine Mehrheitsregierung ganz ohne VB hin.

    In meinen Augen treibt der Lachaert nur eine ganz billige Erpressungsmasche damit niemand die abgewählte MR-Regierung in Brüssel kritisiert. Aber wir durchschauen diese tiefbraune Schau und niemand auf der Welt wird ernsthaft glauben, dass wir „Fans“ vom VB wären weil das gegen jede Logik wäre eine rechtsradikale Partei ganz egal ob flämisch oder wallonisch in der Föderation tolerieren zu wollen.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150