König entbindet Geens von Sondierungsauftrag

König Philippe hat Koen Geens von der Aufgabe entbunden, nach einer möglichen Koalition zu suchen. Am Montag will der König mit weiteren Konsultationen weitermachen.

Nach dem letzten Treffen am 10. Februar (Bild: Thierry Roge/Belga) ist Koen Geens überraschend wieder zu einem Treffen dort

Nach dem letzten Treffen am 10. Februar (Bild: Thierry Roge/Belga) ist Koen Geens überraschend wieder von König Philippe empfangen worden

Der König dankte Geens für dessen Arbeit.

Eigentlich hätte Geens erst am Montag seinen Bericht abgeben sollen. Noch am Freitagabend will Geens vor die Presse treten.

Möglicherweise haben die Äußerungen von PS-Chef Paul Magnette den Zeitplan beschleunigt.

Paul Magnette spricht Klartext – und erntet Kritik

vrt/rtbf/okr

4 Kommentare
  1. Freddy Langer

    Wenn es wirklich zu Neuwahlen kommen soll (wird), sollte es fairerweise zu einer Volksabstimmung zu Fortsetzung des Staates Belgien in der jetzigen Form kommen. Diese Möglichkeit sollte dem Bürger gegeben werden.

  2. Alfons van Compernolle

    Was die politischen Traditionsparteien hier veranstalten , ist schlicht weg unglaublich. Es wundert mich nicht , dass bei diesem DUMMEN POLIT.-DRAMA die Ultra-Rechten Neo.-Nazis fortwaehrend mehr Waehlerzustimmung erzielen.
    Hier wird aus Selbstherrlichkeit & politischen Egoismus unser aller Belgien kaputt
    gemacht !! Demokratie , sieht wahrhaftig doch wohl etwas anders aus, oder?
    Wie lange sollen wir uns das noch von diesen politischen Egoisten gefallen lassen? Es wird Zeit, dass wir eine neue dem Gemeinwohl verpflichtete Volksvertreter in die Parlamente einziehen lassen.

  3. Marcel scholzen eimerscheid

    Die Pöstchenjäger des Landes sind am Ende ihres Lateins angelangt. Sind Opfer ihrer eigenen Politik geworden. Wäre die Lage nicht so ernst, müsste man drüber schmunzeln. Nur die politische Lage in Belgien ist schlimm. Und jetzt ist guter Rat teuer. Durch ihr Verhalten haben sich die meisten Politiker diskreditiert. Und das ist nicht gut, sollte es zu Neuwahlen kommen. Die Extrem Rechten und Linken würden gestärkt. Was Belgien jetzt bräuchte, wäre eine allgemein anerkannte Persönlichkeit wie Charles De Gaulle. Nur die gibt es nicht. Dann sollte der König selbst Vermitteln und versuchen eine Regierung zu finden. Allgemein kann man feststellen, dass die Demokratie in Belgien geschwächt wurde durch den Egoismus der politischen Parteien.

  4. Alfons van Compernolle

    Herr Marchel Scholzen Eimerscheid: im wesentlichen kann ich Ihnen nur Recht geben. Aber mal abgesehen von der Schuld betr. rechter oder linker Parteien, zur Linken (SP.a) gehoere ich auch, haben wir zwei Politiker in Belgien , die zumindest hier in Gent mehr als nur grosses Ansehen in der Bevoelkerung haben.
    Daniel Termont und Rudy Coddens !! Daniel Termont, unser Alt.-Buergermeister,
    jetzt in Rente, hat immer gewusst von wo er gekommen ist und an wessen Seite er steht, dem gemaess sahen seine politischen Massnahmen aus , Rudy Coddens
    als Schepen fuer Soziales setzt massiv auf soziale dem Mitmenschen zu gute
    kommende Politik. Zwei Menschen mit Herz & Charakter und einer sehr grossen Wertschaetzung in Gent innerhalb der Bevoelkerung !
    Eventuell koennten diese beiden menschlich gebliebenen Politiker etwas fuer unser Belgien bewirken ? Ein Versuch waree es allemal wert !