Rückführung von IS-Kindern nach Belgien: Francken attackiert Reynders

Der N-VA-Spitzenpolitiker Theo Francken hat seine ablehnende Haltung zur Rückführung von Kindern aus syrischen Lagern nach Belgien bekräftigt.

Theo Francken

Theo Francken (Archivbild: Dirk Waem/Belga)

In der VRT-Fernsehsendung „De zevende dag“ äußerte sich Francken vor allem verärgert über den Zeitpunkt der Rückführung. In der vergangenen Woche waren sechs Minderjährige in Belgien eingetroffen, bei denen es sich um Kinder von IS-Kämpfern handelt, die im Syrien-Krieg ums Leben gekommen sind.

Mit der Aktion habe sich Außenminister Didier Reynders profilieren und gute Punkte sammeln wollen mit Blick auf seine Bewerbung als neuer Generalsekretär beim Europarat, sagte Francken. Die Wahl findet zwischen dem 24. und 28. Juni statt.

Reynders wollte auf die Kritik des früheren Asylstaatssekretärs nicht eingehen, sondern verwies lediglich darauf, dass es sich um einen Beschluss der Regierung gehandelt habe und zuvor auch bereits Frankreich und die Niederlande Kinder von IS-Kämpfern in ihre Länder zurückgeholt hätten.

vrt/mh

Kommentar hinterlassen
11 Kommentare
  1. Alfons van Compernolle

    Und dieser Theo Francken ist selber mehrfacher Familienvater !!
    Was koennen die Kinder dafuer , dass ihre Eltern falsche und kriminelle Entscheidungen treffen ??? Warum sollen diese Kinder fuer ihre Eltern bezahlen ??? WARUM THEO FRANCKEN ???????
    Es sind KINDER, diese keinerlei Verantwortung fuer die Entscheidungen ihrer
    Eltern tragen, diesen sogar „UNTERWORFEN“ und somit Opfer sind, Herr Francken.

  2. Dieter Leonard

    N-VA-Hardliner Francken arbeitet sich an unschuldigen Kinder ab, ein glühender N-VA-Sympathisant an einer todkranken Asyantragstellerin.
    So sieht sie aus, die hässliche Fratze der N-VA.

  3. Dieter Leonard

    … unschuldigen Kindern…
    … Asylantragstellerin…

  4. Alfons van Compernolle

    Stimmt, so sieht die haessliche Fratze, des Neo-Nationallismus der N-VA aus.
    Wie aus HLN Nachrichten zu entnehmen ist, haben NVA & VB am Wochenende
    3 Stunden lang ueber Veraenderungen im Belgischen Sozialsystem und ueber
    den notwendigen Konfoerderalismus diskutiert, das 3 mal bereits.
    Weiterhin ist Plan „B“ eine Minderheitsregierung zwischen NVA & VB !

    Ja, Dieter Leonard: Die Kinder sind unschuldig, hatten und haben keine Chance sich gegen (auch) kriminelle Entscheidungen ihrer Eltern zu erwehren.
    Selbst ueber die von ihnen zu (er)tragenden Folgen und Leid haben sie keinerlei Befungnis, sondern sind diesen gnadenlos ausgeliefert.
    Das ist aber etwas was Theo Francken nicht begreift oder Verstehen will obwohl er selbst mehrfacher Vater ist. Die harte Fratze der NVA /VB !!

  5. Jean-Pierre DRESCHER

    „Das ist aber etwas was Theo Francken nicht begreift oder Verstehen will obwohl er selbst mehrfacher Vater ist. Die harte Fratze der NVA /VB !!“

    So etwas hat den ehrvollen Namen „Vater“ nie und nimmer verdient. Typen wie diese von denen in der Föderation nach 80 Jahren leider noch sehr viele rumlaufen nennt man allerhöchstens „Faschistischer Familienerzeuger“.

  6. Alfons van Compernolle

    J.P.Drescher : Ich gestatte mir nicht auch einen Theo Francken seine Vaterschaft
    oder Qualitaeten als Familienvater / Ehepartner zu beurteilen. Das steht mir nicht zu. Auch ein Theo Francken kann ein guter und fuersorglicher Vater und Ehepartner sein. Das die NVA & VB und ihre Mandatstraeger groesstenteils
    eine Neuauflage des alten Nationalsozialismus und die Aufteilung des Staates Belgien verfolgen, dass sehe ich genauso. Wehret den Anfaengen kann ich hier nur sagen !!!

  7. Carl Schumacher

    Francken in „De zevende dag“ :
    „Ik heb vooral willen zeggen dat de kinderen niet schuldig zijn voor wat hun ouders hebben gedaan.Laat dat heel duidelijk zijn. Die kinderen moeten geholpen worden.“

    Herr Van Compernolle, verstehen Sie als angeblicher Genter kein Flämisch?
    Sie und Herr Leonard verbreiten hier Lüge, Hetze und Hass. Wer zeigt hier seine hässliche Fratze?

  8. Alexander Herel

    @ BRF-Redaktion: „Sie und Herr Leonard verbreiten hier Lüge, Hetze und Hass“ – hier sind wir wohl nur noch mit viel gutem Willen innerhalb der Grenzen der ‚Richtlinien zu Kommentaren’… oder?

  9. Dieter Leonard

    @C. Schumacher
    Ich habe geschrieben, dass Francken sich an unschuldigen Kindern abarbeitet und genau das tut er.
    Zu ihrer Frage:
    Lesen sie ihre menschenverachtenden Kommentare zu dem Schicksal der todkranken kurdischen Mutter noch einmal in Ruhe durch und schauen sie in den Spiegel.
    Die Frage sollte damit abschließend beantwortet sein.

  10. Carl Schumacher

    Sehen Sie Herr Herel (soll wohl Hezel sein), wenn man jemanden falsche Worte in den Mund legt (Van Compernolle), ist das Lüge, wenn man behauptet er arbeite sich an Kindern ab (Leonard), ist das Hetze und wenn man von „hässlicher Fratze“ (Van Compernolle und Leonard) spricht ist das nicht schon Hass?
    Sehen Sie Herr Leonard, ich habe zumindest gegenüber der Kurdenfamilie und allen Familien die solches Leid mitmachen, mein Mitgefühl ausgedrückt, eine Geste derer Sie vor lauter Selbstherrlichkeit nicht mal fähig sind. Und mein Kommentar zu der Aufenthaltsgenehmigung enthält keine einzige menschenverachtende Bemerkung.

  11. Dieter Leonard

    @C. Schumacher
    Der ehemalige Direktor der PDS hat Ihnen auf ihren zynischen Kommentar zu der kurdischen Mutter geschrieben, er würde sich für sie schämen.
    Mehr muss man auch gar nicht schreiben.
    Francken ist ein Wiederholungstäter und hat die hässliche Fratze der N-VA schon mehrfach offenbart.
    Dass Sie, der keine Gelegenheit auslässt, die N-VA in allen möglichen und unmöglichen Situationen mit Inbrunst zu verteidigen, ihm auch diesmal zur Seite springen, ist konsequent, zeugt m.E. aber wohl eher von parteipolitischem Tunnelblick als objektiver Analyse.
    Ende.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150