1. Zu Paul Magnette: Den Kopf in den Sand stecken ist eine Sache, den Karren Belgien gegen die Wand fahren ist eine andere. Wenn er sich weiter weigert eine überfällige Staatsreform einzuleiten dann wird Magnette dafür die Quittung erhalten, nicht bei seinen Wählern, aber in Flandern. Besser wäre es wirklich sich an einen Tisch zu setzen oder erneut ein schönes Schloss auszusuchen und dann für 2030 eine Staatsreform auf den Weg zu bringen.