EU-Behörde: Grünes Licht für Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren

Der Corona-Impfstoff von Pfizer-Biontech darf laut Europäischer Arzneimittelbehörde EMA auch Kindern ab fünf Jahren verabreicht werden. Sie hat dem Impfstoff dafür am Donnerstag die Zulassung gegeben.

Impfstoff von Pfizer-Biontech (Archivbild: Luis Ecosta/AFP)

Bild: Luis Ecosta/AFP

Er ist der erste Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen wird. Sie sollen ein Drittel der Dosis für einen Erwachsenen erhalten.

Der Impfstoff verursache auch bei Kindern nur milde Nebenwirkungen.

In Belgien muss der Hohe Gesundheitsrat jetzt seine Empfehlung für die Corona-Impfung bei Kindern ab fünf Jahren formulieren.

dpa/okr

3 Kommentare
  1. Rainer Michaeli

    In Israel sieht der Corona Beauftragte Sarka , nach nur 2 Monaten Booster Impfung, wieder einen Anstieg der Infektionen. Er führt dies auf eine geringe Wirksamkeit zurück.

    Da Israel uns mit den Impfungen immer im Voraus ist, sollte die Entwicklung dort beobachtet werden.

  2. Stephan Pesch

    Vorsicht vor voreiligen Schlüssen: In der Tat hat das israelische Gesundheitsministerium nach dpa-Angaben zuletzt wieder einen leichten Anstieg der Fallzahlen verzeichnet und des R-Werts, der das Infektionsgeschehen widerspiegelt. Experten erklären dies einem Rundfunkbericht zufolge „unter anderem mit der sinkenden Immunität von mehr als einer Million Israelis, die ihre zweite Impfdosis vor mehr als sechs Monaten erhielten“. Im September hatte Israel sich mit mehr als 11.000 neuen Fällen pro Tag auf dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie befunden. Mithilfe von Booster-Impfungen sei es gelungen, die Infektionszahlen wieder auf durchschnittlich 400 am Tag zu drücken.

  3. Gerhard Schmitz

    „Mithilfe von Booster-Impfungen sei es gelungen, die Infektionszahlen wieder auf durchschnittlich 400 am Tag zu drücken.“

    Das ist allenfalls eine kühne Behauptung, denn ich frage mich, was denn in Rumänien (Impfrate 37%), das noch vor kurzem als Sorgenkind herumgereicht wurde, die Infektionszahlen von 549 (7-Tage-Inzidenz) auf 95 gedrückt hat.

    Und bzgl. Impfung der unter 9-Jährigen sollte man wissen, dass laut israelischen Daten in den letzten 3 Monaten (nur) 1 Kind unter 9 Jahren der insgesamt 95.934 infizierten Kinder an/mit der Delta-Variante gestorben ist. Eine Herzmuskelentzündung infolge der Impfung ist etwa 10x wahrscheinlicher.

    Und überhaupt finde ich die Idee, die Kleinsten zum Schutz der (alten) Erwachsenen zu impfen, absolut verwerflich. Die Kinder werden ihrer unantastbaren Würde beraubt, indem ihre Unversehrtheit einem sie nicht betreffenden Zweck untergeordnet wird.