Corona-Proteste in verschiedenen Ländern

In Frankreich haben am Samstag etwa 160.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung protestiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

25. Juli: Rund 160.000 Menschen sind in Frankreich - so wie hier in Toulouse - gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung auf die Straße gegangen (Bild: Fred Scheiber/AFP)

25. Juli: Rund 160.000 Menschen sind in Frankreich - so wie hier in Toulouse - gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung auf die Straße gegangen (Bild: Fred Scheiber/AFP)

Insgesamt neun Personen wurden festgenommen. Die Demonstrierenden stören sich vor allem am Covid-Pass und der Impfpflicht für das Gesundheits- und Pflegepersonal.

Auch in Italien gingen Tausende gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße.

Im australischen Sydney protestierten Tausende gegen den seit mehreren Wochen dauernden Lockdown.

In Brasilien forderten Demonstrierende die Amtsenthebung von Präsident Bolsonaro wegen seines nach ihrer Ansicht schlechten Corona-Managements. Brasilien zählt inzwischen 550.000 Covid-Tote.

In der Demokratischen Republik Kongo wurde ein Student von einem Polizisten erschossen, weil er keine Maske getragen haben soll. Im Kongo ist die Impfkampagne gestoppt worden, weil das Haltbarkeitsdatum der Impfstoffe abgelaufen ist.

rtbf/vk