Mindestens 43 Migranten vor tunesischer Küste ertrunken

Vor der Küste von Tunesien sind mindestens 43 Menschen ertrunken.

Sie hatten in der Nacht zum Samstag versucht, von Libyen aus nach Italien zu kommen, doch das Boot ging unter. 84 Menschen wurden gerettet, erklärte ein Vertreter des tunesischen Roten Kreuz. Auf dem Boot waren Migranten aus Ägypten, Sudan, Eritrea und Bangladesch.

In den letzten Monaten sind bereits einige Flüchtlingsboote im Mittelmeer untergegangen. Die Zahl der Menschen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen, steigt.

In Italien kamen in diesem Jahr bereits 20.000 Migranten und Flüchtlinge an. Das sind ungefähr drei Mal so viele, wie in der gleichen Periode im letzten Jahr.

belga/vrt/vk