Fünf Regierungschefs fordern EU-Gespräche zu Impfstoffverteilung

Fünf EU-Länder dringen auf hochrangige EU-Gespräche für eine gerechtere Verteilung von Corona-Impfdosen.

Österreichs Kanzler Kurz (Archivbild: Georg Hochmuth/APA/AFP)

Sebastian Kurz (Archivbild: Georg Hochmuth/APA/AFP)

Sie kritisierten das derzeitige Bestellsystem. Dieses werde bis zum Sommer riesige Ungleichheiten unter Mitgliedsstaaten schaffen. Das schrieben die Regierungschefs von Österreich, Bulgarien, Lettland, Slowenien und Tschechien an den EU-Ratspräsidenten Charles Michel und die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Nach Angaben der EU-Kommission kann es zu Verschiebungen kommen, wenn nicht alle Länder gemäß ihrem Anteil bestellen. Nicht genutzte Kontingente könnten dann unter anderen Mitgliedstaaten aufgeteilt werde.

dpa/cd