Brexit ohne Deal abgelehnt – May will dritte Abstimmung

Es wird keinen Brexit ohne Abkommen geben. Das hat das britische Parlament zwei Wochen vor dem geplanten EU-Austritt entschieden.

Großbritanniens Premierministerin Theresa May (Bild: Aris Oikonomou/AFP)

Großbritanniens Premierministerin Theresa May (Bild: Aris Oikonomou/AFP)

Die Abgeordneten verabschiedeten mit knapper Mehrheit einen Beschluss, der einen ungeordneten Brexit in jedem Fall ablehnt. Premierministerin Theresa May bestätigte, dass die Abgeordneten nun am Donnerstag über eine Verschiebung des Brexits auf Ende Juni abstimmen sollen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Unterhaus zuvor einen Austrittsvertrag verabschiedet.

Das Brexit-Abkommen, das May mit der EU ausgehandelt hat, ist bereits zweimal im Parlament gescheitert.

Ratspräsident Donald Tusk will nun in der Europäischen Union für einen längeren Aufschub des Brexits werben, falls Großbritannien dies für nötig hält und in London darüber Konsens herrscht. Dies erklärte Tusk am Donnerstagmorgen auf Twitter.

Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich nächste Woche Donnerstag und Freitag zum Gipfel in Brüssel. Die Frist für den Brexit endet eigentlich am 29. März.

Britisches Unterhaus stimmt nicht für zweites Brexit-Referendum

EU-Parlament verabschiedet Notfallmaßnahmen für „No-Deal-Brexit“

dpa/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150