Fußball-Europameisterschaft: Es gibt einige Favoriten auf den Titel

Um 21 Uhr erfolgt der Anpfiff zum Auftaktspiel bei der Fußball-Europameisterschaft zwischen Italien und der Türkei. 24 Teams kämpfen in elf Austragungsorten um den begehrten Titel.

Logo der Fußball-Europameisterschaft in Rom (Bild: Alberto Pizzoli/AFP)

Logo der Fußball-Europameisterschaft in Rom (Bild: Alberto Pizzoli/AFP)

Italien feiert am Freitag sein Comeback auf der großen Fußball-Bühne. Der Squadra Azzurra werden sogar Titel-Chancen eingeräumt. Mit der Türkei wartet aber eine unangenehme Aufgabe auf die Italiener, die seit 27 Spielen unter dem neuen Trainer Roberto Mancini ungeschlagen sind. Die letzte Niederlage gab es im September 2018 gegen Portugal. Die letzten acht Spiele hat man wieder zu alter italienischer Defensivstärke zurückgefunden und keinen Treffer mehr kassiert.

Auch Auftaktgegner Türkei, das jüngste Team bei der EM, hat eine starke Abwehrreihe aufzubieten. Nur drei Gegentore hat die Mannschaft in der EM-Quali in zehn EM-Spielen hinnehmen müssen.

Die Liste der Favoriten bei dieser EM ist lang. Allen voran ist der amtierende Weltmeister Frankreich. Unsere Nachbarn starten mit viel Selbstvertrauen ins Turnier. Die Mannschaft ist gespickt mit zahlreichen Superstars. Danach steht England auf den Zetteln vieler Experten. Die Mannschaft ist in den letzten Jahren gereift und hat eine unglaubliche Offensivpower. Auch Titelverteidiger Portugal darf zum Favoritenkreis gezählt werden. Die mannschaftliche Geschlossenheit gehört sicher zu den Stärken des Teams.

Deutschland muss sicher auch zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden. Der Bayern-Block hat auf Vereinsebene in den letzten Jahren für Furore sorgen können. Die Rückkehr Müllers in die DFB-Elf könnte möglicherweise ein guter Schachzug des scheidenden Bundestrainers Jogi Löw gewesen sein.

Natürlich gehören auch die Roten Teufel wieder einmal zu den Favoriten bei dieser EM. Die ab und an doch wackligen Abwehrleistungen der Mannschaft sind in den letzten Wochen behoben worden. Von den Offensivqualitäten brauchen wir an dieser Stelle nicht mehr zu reden. Mit Romelu Lukaku haben die Roten Teufel den wohl komplettesten Stürmer bei dieser EM in ihren Reihen.

Christophe Ramjoie

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150