Lokale Leidenschaften: Fotografin aus New York porträtiert “Menschen aus Ostbelgien”

"Menschen aus Ostbelgien" - so der Titel einer Porträt-Ausstellung von der Fotografin Ashley Joanna aus New York. Vor zwei Jahren zog sie nach Ostbelgien. Durch das Fotografieren wollte sie die Region, ihre Menschen und deren Leidenschaften kennen lernen.

Foto-Shooting in Lascheid (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Foto-Shooting in Lascheid (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Zu Besuch im Gemüsegarten von Christophe Voss. Dort ist er in seinem Element. Auch wenn eine Kamera dabei ist. Denn Ashley Joanna porträtiert Menschen gerne bei dem, was sie am liebsten tun.

Für ihre Ausstellung „Menschen aus Ostbelgien“ hat Ashley Joanna insgesamt 39 Menschen aus der Region porträtiert – für die Fotografin aus New York auch eine Möglichkeit, ihre neue Heimat besser kennen zu lernen. Vor zwei Jahren zog sie zu ihrem Partner nach Ostbelgien. Zunächst fotografierte sie die Menschen in ihrer Nachbarschaft. „Es war schwer, denn ich spreche die Sprache nicht. Und der Umzug war während Corona, also hat nichts stattgefunden. Daher habe ich angefangen, Menschen in meiner Straße zu fotografieren. Die haben dann wiederum andere Personen empfohlen.

Eine Bekanntschaft führte zur nächsten. Zu den Nachbarn sind weitere Ostbelgier hinzu gekommen. Schließlich wollte Ashley Joanna den Ostbelgiern eine ganze Foto-Serie widmen. Im Fokus stehen Menschen mit einem besonderen Bezug zur Heimat. So hat es beispielsweise eine Fritürenbesitzerin vor die Linse geschafft, oder auch ein Cello-Hersteller, der die Instrumente aus regionalem Holz erstellt. „Die Kriterien waren, dass die Leute aus Ostbelgien kommen mussten und dass ihre Leidenschaft mit der Region hier zu tun haben muss.“

Auch bei Christophe Voss wird das Lokale groß geschrieben. Ein idealer Kandidat für Ashleys Porträt-Ausstellung. „Es geht halt um Passionen. Und ich habe die Leidenschaften fürs Gärtnern und Kochen. Und ich kann meine eigene Leidenschaften ansteckend rüberbringen.“

Gelungen ist das auch bei dem Foto-Shooting. Denn Ashley Joanna nimmt sich mehrere Stunden Zeit, um die Leute richtig kennen zu lernen. Schließlich soll ein einziges Porträt den Menschen mit seiner Begeisterung zeigen. „Ich setze mich mit den Leuten immer hin, bevor wir die Fotos machen. Bei einem Kaffee oder Bier reden wir dann über das Leben und wie sie zu dem gekommen sind, was sie leben oder ob es auch Schwierigkeiten gab. Durch diese Gespräche finde ich heraus, wie ich das Bild mache, das ihr Wesen einfängt.“

Pro Person hat die Fotografin ein einziges Porträt gewählt. Auch für die Modelle selbst soll das Foto eine Überraschung werden. Das Ergebnis kann man bald im Triangel sehen. Vernissage ist am 16. November um 19 Uhr 30.

Für Ashley Joanna ist es die erste Ausstellung in Ostbelgien, aber ganz sicher nicht die letzte, denn in ihrer neuen Heimat gefällt es ihr ganz gut. Auch wenn Ostbelgien nicht New York ist. „Hier kennt jeder jeden. Das ist das Umgekehrte von da, wo ich herkomme. Aber während meiner Arbeit waren die Menschen sehr gastfreundlich. Und man kümmert sich umeinander.“

Raffaela Schaus

Ein Kommentar
  1. Maria Wiesemes

    Hallo!
    Ich als deine Nachbarin, freue mich immer etwas neues von dir zu lesen, oder dich zu grüßen beim Spaziergang mit deinem Hund, freue mich auf die Vernissage.
    Toll! dich in unserer Nachbarschaft zu wissen und bewundern für das was du schon alles auf die Beine gebracht hast.
    Glückwunsch…….