Antoniadis: Nach wie vor Maskenpflicht in Wohn- und Pflegezentren der DG

Wie ist die aktuelle Lage in den Seniorenheimen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft? Was ist erlaubt als Besucher und was nicht? Darf man seine Oma, seinen Opa dort umarmen? Oder ist hier Körperkontakt nach wie vor verboten? Fragen, die Gesundheitsminister Antonios Antoniadis beantwortet.

Antonios Antoniadis (Bild: Stephan Pesch/BRF)

Minister Antonios Antoniadis (Archivbild: Stephan Pesch/BRF)

Nach wie vor gilt für Besucher der Wohn- und Pflegezentren der DG eine Maskenpflicht. Außerdem muss Abstand gehalten und Berührungen vermieden werden.

Gesundheitsminister Antonios Antoniadis hat sich im BRF-Interview noch einmal für diese Regelungen ausgesprochen.

„Wenn man sagen würde, man darf sich im Heim wieder berühren, man braucht keine Maske zu tragen, dann könnte man theoretisch sagen „dann brauchen auch die Mitarbeiter keinen Mundschutz zu tragen“. Das wäre aber meiner Meinung nach fatal – das sehen auch alle Einrichtungen so. Eine gewisse Strenge haben wir immer noch beibehalten, trotz der schnelleren Lockerungen im Vergleich zum Inland, weil wir der Meinung sind, dass Sicherheit dann doch ein wichtiger Aspekt ist, damit die Menschen in den Wohn- und Pflegezentren auf jeden Fall am Leben bleiben“, erklärt Antoniadis.

js/lo/sr

Ein Kommentar
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Ministerwerden ist nicht schwer.
    Ministersein dagegen sehr.
    Besonders in der Coronakrise. 😉