CSP zu Kindergeldbonus: DG-Regierung bremst Familienpolitik aus

Die CSP-Fraktion im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft wirft der Regierung vor, die Familienpolitik auszubremsen.

Hintergrund der Kritik ist der Kindergeld-Bonus in Höhe von 235 Euro, den einkommensschwache Familien vor dem Hintergrund der Corona-Krise erhalten sollen.

Die CSP-Abgeordnete Jolyn Huppertz fordert erneut, dass jedes Kind in Ostbelgien ein Anrecht auf diesen Bonus haben soll. Alle Familien hätten während der Corona-Pandemie schwere Lasten zu tragen, so ihr Argument. Wörtlich heißt es in einer Pressemitteilung der CSP-Abgeordneten Huppertz: „Von einem sozialistischen Minister sollte man zumindest auch eine soziale Politik erwarten können.“

mitt/mh

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Karl Theissen

    Kann man das Mädel nicht mal aus dem Verkehr ziehen? Ich bin kein Sozialist und mit 100%iger Sicherheit kein Fan von Antoniadis, aber die Gute zieht ja die gesamte Politik in die Lächerlichkeit! Also wenn sich jetzt noch einer die Frage stellt, warum Politiker nicht mehr ernst genommen werden, dann ist dem Ganzen auch nicht mehr zu helfen!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150