Atemschutzmasken für Aachener Klinik

Das Rhein-Maas-Gymnasium in Aachen-Burtscheid hat dem Aachener Marienhospital 600 FFP3-Atemschutzmasken geschenkt.

FFP3-Masken (Bild:Thomas Kienzle/AFP)

Bild:Thomas Kienzle/AFP

Der schulische Eltern-Förderverein hatte die Masken vor einigen Jahren für die Schüler des Gymnasiums angeschafft, damit diese im Falle eines GAUs im Atomkraftwerk Tihange geschützt sind. Doch aufgrund der Schutzmaskenknappheit hat der Verein sie nun der Klinik gespendet.

Die Eltern wollen neue Atemschutzmasken für die Schüler kaufen, wenn die Corona-Krise vorbei ist und Atemschutzmasken wieder erschwinglicher sind.

az/mz/rasch

16 Kommentare
  1. Edgar Fink

    Eine noble Geste ohne Frage. Statt diese Schutzmasken aber jahrelang nutzlos rum liegen zu lassen hätte man den Schülern diese Schutzmasken besser sofort zur Verfügung stellen sollen. Die jährlichen Todesfälle hervorgerufen durch Kohlekraftwerke, … und die dadurch verursachte Luftverschmutzung sind seit Jahren Realität. Ein Gau im Atomkraftwerk Tihange ist bislang hingegen nur Utopie.

  2. Maria van Straelen

    Selten so gelacht in letzter Zeit. Nicht wegen der Spende, aber das Eltern so dumm sind zu glauben, bei einem Atomgau würden diese Atemschutzmasken was bringen. Produkt-Info: Anwendungsbereich gegen flüssige und feste Partikel. Sie hätten diese dann besser gegen die Feinstaubbelastung wegen der Nähe zum Braunkohletagebau benutzen sollen. Außerdem: nur Einwegmaske. Haltbarkeit übrigens 3 Jahre. Kleiner Tip: schonmal anfangen zu sparen für Raumanzüge der NASA, damit die lieben kleinen den Atomgau unbeschadet überstehen werden. Übrigens , bevor hier ein bashing entsteht: ich bin sehr großer Gegner der Atomkraft, bereits vor dem Bau der Kraftwerke, nicht erst wenn Risse entstehen.

  3. Maria van Straelen

    Das möchte ich den besorgten Eltern noch ans Herz legen. Fragen Sie mal Ihre Eltern, die haben in den 50ern von den Amis ganz tolle Schutzmaßnahmen gegen Atombomben mitbekommen: Schulkinder, auf dem Weg nach Hause, halten ihre Schultaschen über den Kopf, und sollten sie noch in der Klasse sein, so schnell wie möglich unter die Schulbank ducken: „Duck and Cover“ Damit Sie auch alles richtig machen, es gibt einen tollen Original-Film auf YouTube: „Duck And Cover (1951) Bert The Turtle“ so sparen Sie sich den Ankauf von weiteren 600 Masken und schützen trotzdem Ihre Kinder vor Tihange ! Auch für alle anderen: wunderbare Filmgeschichte !

  4. Chris Okroi

    Eine ganz tolle Geste der Eltern! Schade, dass einige Mitmenschen sowas in der momentanen Situation nicht mal einfach so hinnehmen können, sondern immer noch einen Besserwisserischen Kommentar dazu abgeben müssen. Einfach mal den Mund halten und etwas mal so hinnehmen wäre grandios! Die Mitarbeiter des Marien können schon damit umgehen, da bin ich mir sicher!

  5. Maria van Straelen

    Sorry, ich mach mich AUSSCHLIESSLICH lustig über den ursprünglichen Grund des Ankaufs dieser Masken, der ja nichts mit der Schenkung zu tun hat. Und man hat es ja scheinbar immer noch nicht kapiert, denn man will ja neue Masken kaufen und den gleichen Unsinn wiederholen. Wenn man jetzt eine Aktion in der Schule gestartet hätte, um Masken anzukaufen und direkt dem Krankenhaus zu spenden, sähe die Sache ganz anders aus

  6. Edgar Fink

    @Chris Okroi
    Toll, das diese Masken nunmehr vor ihrem offiziellen Ablaufdatum einer bestmöglichen Zweckbestimmung zugeführt werden. Natürlich werden die Mitarbeiter des Aachener Marienheims sich glücklich schätzen, angesichts des akuten Mangels, über diese Masken verfügen zu können. Was sie mit ihrem Kommentar übertünchen wollen ist doch die Tatsache, dass ein Elternverein 600 Atemzschutzmasken angeschafft hat, um die Schüler im Falle eines GAUs im Atomkraftwerk Tihange zu schützen. Frage, wogegen sollen diese Art Atemschutzmasken bei einem eventuellen Atomunfall den Träger schützen? Auf diese Frage sollten sie vielleicht mal eingehen, statt sich über andere Meinungen hier im Forum zu ereifern.

  7. Mike Spolders

    Und da sag noch Mal einer die Deutschen sind ein Volk von Besserwisser und Nörgler. 😅

  8. Klaus WOLFF

    Meine Güte, die besserwissenden Kommentare einige Leute sind ja unerträglich. Aber kein Wunder, wenn ein Herr Pocher sein Lebensunterhalt damit verdient andere Leute auf Schritt und Tritt zu kritisieren und sich über sie lustig macht, gib er ja eine gute Anleitung für diejenigen die das Rad erfunden haben und völlig fehlerfrei sind.

  9. Andrea Dederichs

    Tolle Sache!!!!…. 👍👍👍

  10. Jürgen Volkmann

    Hallo ….So sind die Deutschen ,
    bei jeder posituve Aktion wird sofort was negatives gesucht…..
    Ich hoffe ihr habt genug Klopapier…
    Wenn keiner mehr Klopapier , was passiert dann…Kurzarbeit
    Super

  11. Dieter Heinemann

    hier mal was zum Thema Schutzmasken und Radioaktivität:
    Die s.g. Inkorporation, also das Einatmen von radioaktiven Isotope die sich an Staubpartikel angeheftet haben, ist im Ernstfall das große Problem. Denn nur diese Staubpartikel werden durch die Luft weit verbreitet. Die Strahlung an sich ist lediglich in unmittelbarer Umgebung der Strahlungsquelle ein Problem. Erst wenn radioaktive Partikel durch eine Explosion, Wind oder Wasser weggetragen werden, wird die weitere Umgebung in Mitleidenschaft gezogen.
    Und gegen diesen mit radioaktiven Partikeln behafteten Staub schützen die Masken sehr wohl, und selbst die oftmals belächelten Einweg-Papierschutzanzüge sind durchaus sinnvoll, da sie ja ebenfalls den Staub von der Haut fernhalten und nach dem Ausziehen die Strahlungsquellen distanziert. Bei bestimmten Strahlungsarten, genauer der Alpha-Strahlung, ist Inkorporation in den Körper sogar der einzige Weg, wie sie Schaden anrichten kann, denn durch unsere Haut kommt sie gar nicht erst durch.

  12. Maria van Straelen

    @Herren Spolders und Wolff
    Nehmen wir mal an, dass die 600 Eltern Deutsche sind und Sie dann konsequeterweise diese als Besserwisser bezeichnen – ich bin jedenfalls aus dem Schneider, da Belgier, in Belgien lebend, schon immer. Und wer ist Pocher ?
    Es geht hier doch nicht um besser wissen, sondern in der Schule ein bisschen aufgepasst zu haben… spätestens irgendein Naturkundelehrer des Gymnasiums hätte die Eltern aufklären können – außerdem ist das Lesen der Kommentare total freiwillig, wers unerträglich findet, läßts einfach

  13. Dieter Heinemann

    Hallo Herr Fink,
    „Ein Gau im Atomkraftwerk Tihange ist bislang hingegen nur Utopie.“

    Na klar, darum MUSS das KÜHLWASSER der Reaktoren auch auf über 70°C vorgeheizt werden …
    Es dürfte für uns hier in der Region auch kaum einen Unterschied machen ob es denn letztendlich Thiange oder Dole ist!
    Auch Ihnen wird das Kopf in den Sand stecken im Falle des Falles nix bringen – der Rest von Ihnen ist dann weiterhin draussen …
    Wir können nur alle miteinander hoffen das diese ‚Utopie‘ NIE Realität wird!

  14. Steffi Müller

    Frau Van Straelen,
    sie sollten sich voller Scham in eine Ecke verkriechen und hoffen, dass Ihr Kind (sollten sie eins haben) Ihren Kommentar nicht liest.
    Warum halten Sie sich nicht einfach zurück und kümmern sich um ihren Klopapier-Bestand?
    Die Geste ist nicht nur sehr toll, sondern auch eine Riesenhilfe für die Pflegekräfte.
    Darüber hinaus haben Sie weder den Hauch einer Ahnung von Atemschutzmasken FFP 1-3 noch von Radioaktivität.
    Schade, dass Dummheit einmal mehr ein Forum findet.
    DANKE an alle, die sich in dieser Zeit auf das besinnen, was wichtig und hilfreich ist!

  15. Edgar Fink

    @Dieter Heinemann
    Vielleicht bewerten Sie bitte zuerst mal ihre Dreckschleudern in NRW, die täglich ihren Feinstaub in deutsche Lüfte und darüber hinaus pusten. Aber nein, da stecken Sie ihren Kopf schön in den Sand. Dann, und erst dann dürfen Sie glaubhaft über belgische Atommeiler diskutieren und über einen möglichen Gau fabulieren.

  16. Maria van Straelen

    Frau Müller, wieso halten mich alle für eine Deutsche ? Ich bin Belgierin aus Belgien und habe seit Monaten nicht eine Rolle Klopapier gekauft, auch keinerlei andere Hamsterkäufe. Ich habe mich NIE über die Schenkung der Atemmasken lustig gemacht, lediglich über den ursprünglichen „Verwendungszweck“. Aber das ist immer typisch. Man liest quer über einen Kommentar und hängt sich an einem Satz oder gar Wort auf, ohne den Zusammenhang zu bedenken. Was die Schutzmasken FFP-1 betrifft, so habe ich sehr wohl recherchiert und zwar mit der Produkterklärung von „berner-safety.de“. (siehe mein erster Text) Ich glaube die ahnungslose Dumme sind eher Sie. Schämen Sie sich jetzt ? Haben Sie schonmal einen Atommeiler besichtigt ? Ich meinen ersten in den 60er Jahren, die entsprechende Brochüre habe ich heute noch. Ich bin gegen Atomenergie, viel zu gefährlich, nur um Wasser zu kochen, aber eben auch viel zu gefährlich, um mit einer Maske zu bekämpfen.