Koalitionsbildung: CSP Ostbelgien fassungslos

Die ostbelgische CSP ist fassungslos über die Koalitionsbildung in den Gemeinden Eupen und Lontzen.

Colin Kraft (Bild: Lena Orban/BRF)

Colin Kraft (Archivbild: Lena Orban/BRF)

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Für PDG-Spitzenkandidat Colin Kraft habe das Vorgehen „mit Respekt und Anstand wenig zu tun“.

Der Wähler fühle sich durch diese „arrangierten Koalitionen“ erneut betrogen. Diese hätten das einzige Ziel, „die CSP auszubooten“, so CSP-Präsident Pascal Arimont. Er befürchtet, dass die derzeitige Mehrheit im Parlament dieses „Spielchen“ fortsetzen werde.

Bei den Kommunalwahlen in Eupen und Lontzen war die CSP jeweils als stärkste Fraktion hervorgegangen, hat aber keinen Koalitionspartner gefunden, um eine Mehrheit zu bilden.

mitt/vk

Ein Kommentar
  1. willy heuschen

    Ziel einer Gemeineliste ust es, in die Mehrheit zu kommen, mitzubestimmen. Wenn es nucht klappt…ist Enttäuschung normal! Eupen und Lontzen sind für die CSP verschieden…hier Sitzgewinner, dort Sitzverlierer…..