Belgien erhält 1,4 Milliarden Euro weniger aus Corona-Aufbau-Fonds

Belgien erhält aus dem europäischen Corona-Wiederaufbaufonds nur 4,5 Milliarden Euro. Das bestätigte die EU-Kommission am Donnerstag. Das sind 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise ein Viertel weniger als die ursprünglich versprochenen 5,9 Milliarden Euro.

Premierminister Alexander De Croo vor dem Beginn des Nato-Gipfels in Madrid (Bild: Bertrand Guay/Pool/AFP)

Premierminister Alexander De Croo vor dem Beginn des Nato-Gipfels in Madrid (Bild: Bertrand Guay/Pool/AFP)

Grund ist, dass die belgische Wirtschaft sich im vergangenen Jahr schneller erholt hat als gedacht. Der Föderalstaat verspricht jetzt andere Einnahmequellen zu finden, um bereits zugesagte Projekte finanzieren zu können. Da dies nicht komplett möglich ist, müssen Föderal- und Teilstaaten Abstriche machen.

Premier De Croo hat bereits einer Anpassung des Verteilerschlüssels eine Absage erteilt. Das Thema steht auf dem kommenden Konzertierungsausschuss Mitte Juli auf der Tagesordnung. Im Herbst muss Belgien der EU seinen angepassten Aufbauplan schicken.

rtbf/vk