Fahrzeug-Konvois: Brüsseler Polizei rät, am Montag nicht in die Hauptstadt zu fahren

Die Brüsseler Polizei ruft dazu auf, die Hauptstadt am Montag nach Möglichkeit zu meiden.

Polizeirevier in der Region Brüssel (Illustrationsbild: Thierry Roge/Belga)

(Illustrationsbild: Thierry Roge/Belga)

Wer am Montag unbedingt nach Brüssel müsse, solle öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Grund sind die angekündigten Fahrzeug-Konvois, mit denen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert werden soll.

Ab Sonntagabend müsse rund um Brüssel mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, so die Polizei. Die Kundgebung ist von den Behörden nicht genehmigt worden.

Allein auf einem Parkplatz am Heysel-Gelände sei ein Fahrzeug-Protest erlaubt, stellte Innenministerin Annelies Verlinden noch einmal klar.

Das Verbot von Fahrzeug-Blockaden tritt am Samstagabend in Kraft und gilt zunächst bis Dienstagmorgen.

Auch Flämisch-Brabant verbietet „Konvois der Freiheit“

vrt/mh

2 Kommentare
  1. Barbara Leclercq

    Der sogenannte «  Konvoi der Freiheit » diktiert die Unfreiheit der Mehrheit aller Bürger. Was für eine Anmaßung ! – Öffentliche Verkehrswege dürfen nicht willkürlich von einer Minderheit blockiert werden. Auf sich und seine Probleme aufmerksam zu machen ist ein berechtigtes Anliegen aber die Bewegungsfreiheit aller Haupt- Verkehrswege unerlaubt diktatorisch zu blockieren ist ein NO GO .

  2. Marcel Scholzen eimerscheid

    Konvoi der Freiheit ? Eher der Dummheit und Arroganz. Diese Blockierer sind nicht besser als militante Klimaaktivisten, Dschihadisten oder Gewerkschaftler, die das Streikrecht missbrauchen.