3,7 Prozent der Corona-Tests fallen positiv aus

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt weiter an.

Corona-Test im Covid-19-Testzentrum am Brussels Airport (Bild: Thierry Roge/Belga)

Bild: Thierry Roge/Belga

In der Woche vom 11. bis zum 17. September sind im Durchschnitt täglich 1.196 neue Infektionen gemeldet worden. Das ist eine Steigerung von 62 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

Der Prozentsatz der Corona-Tests, die positiv ausfallen, liegt jetzt bei 3,7 Prozent. Das hat das Krisenzentrum am Montagvormittag mitgeteilt. Es gibt aber regional große Unterschiede: In Brüssel fallen 7,6 Prozent der Tests positiv aus, in der Provinz Limburg sind es nur 1,7.

Auch die Zahl der Krankenhausaufnahmen steigt. Zuletzt sind im Durchschnitt täglich 48 Covid-19-Patienten stationär aufgenommen worden. Das geht aus den aktuellsten Zahlen des Krisenzentrums hervor und ist eine Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

Die Zahl der Todesfälle bleibt stabil. Sie liegt bei etwas weniger als drei pro Tag. In Belgien sind bisher 9.948 an oder mit dem Coronavirus gestorben.

Vor allem Teenager infizieren sich mit dem Coronavirus

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt vor allem bei Jugendlichen an. Inzwischen sind genauso viele Teenager wie Über-20-Jährige infiziert.

Teenager haben auch mehr Kontakte als die anderen Altersgruppen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Erstens kehren sie von Reisen zurück, zweitens die Wiedereröffnung der Schulen.

Hinzu kommen die Jugendgruppen, die wieder mit ihren Aktivitäten begonnen haben, und andere Hobbys. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Teenager das Virus weiter verbreiten, erklärt Boudewijn Catry vom Nationalen Krisenzentrum.

Coronazahlen: Schon mehr als 100.000 Infektionen in Belgien

 

belga/vrt/est/vk

11 Kommentare
  1. Horst Emonts-pool

    Und das alles seit der Maskenpflicht.

  2. Dieter Leonard

    Ein überzeugendes Argument, Herr Emonts-Pool.
    Die Masken sind die Ursache für die steigenden Zahlen!
    Sollten Sie einmal operiert werden müssen, sollten sie den Chirurgen auf jeden Fall bitten, während der OP keinen Mund-Nasenschutz zu tragen.
    Schließlich könnte er sie damit ja anstecken.

  3. Richard Kopainski

    Wenn der NSRMittwoch zusammen kommt, hoffe ich mal, dass auch mal andere Meinungen gehört werden. Wie beispielsweise die über 300 Ärzte und über 1100 Angestellte aus dem Gesundheitssektor in ihrem offenen Brief…

  4. Jochen Decker

    Die Anzahl der Infektionen sagt nichts aus, da sie nicht in Relation zur Zahl der Testungen gesetzt sind. Dazu fehlt die Information zu den getesteten Personen.
    Alles ohne zu berücksichtigen, dass die PCR-Tests ohnehin keine vernünftigen Ergebnisse liefern.

    Eine aussagekräftige Information hingegen wäre es, die Anzahl der schwer erkrankten Personen zu beziffern, bzw. die Todesfälle, da nur so eine Aussage zur Gefährlichkeit gemacht werden kann. Warum hört man fast nie davon?

    Tatsächlich wäre es auch an der Zeit nicht mehr nur die Haus- und Hofvirologen zu Wort kommen zu lassen, sondern teils besser qualifizierte Epidemiologen anzuhören, die eine ganz andere Sicht auf die Dinge haben und so, wie man aus den Erfahrungen der letzten Monate leicht selbst herausfinden konnte, wohl nicht verkehrt liegen.

    Wichtig wäre auch, täglich darüber zu berichten, was die Coronamassnahmen an Schäden anrichten. Fachleute gehen davon aus, dass die Massnahmen mehr Schäden anrichten, als das Virus.

  5. André Schmidt

    @Jochen Decker: Auf der Website, auf der die Regierung alle Info’s zur Coronaepidemie in Belgien sammelt, werden täglich auch die Zahlen der Todesfälle und der Krankenhausaufnahmen veröffentlicht. Sogar in deutscher Sprache.

  6. Joseph Michels

    In einem Interview im Grenz-Echo sagte vor kurzem Herr Minister Antoniadis sinngemäß, dass man nicht nur die absoluten Zahlen der Infizierten anschauen müsste, sondern sie in Relation zu der Anzahl der gemachten Tests sehen sollte. Was für eine bahnbrechende Erkenntnis !
    Mich interessieren seit langem andere Fragen : Wieviele der Covid-19 Positiven fühlen sich tatsächlich krank und mit welchen Symptomen ? Wie lange halten diese Symptome an ? Wieviele der real Erkrankten werden hospitalisiert , wieviele sterben traurigerweise letztendlich ? Mit welchen Vorerkrankungen und mit welchem Alter ?
    Darüber hört und liest man wenig bis nichts. Ich persönlich weiss nur mit Sicherheit, dass meine Tochter jeden Tag in der Schule unter der Maskenpflicht leidet. Und ich mit ihr.
    Wie wäre es, wenn – anstatt wöchentlich eine andere Corona-Sau durchs Dorf beziehungsweise die Medien zu treiben, das Ministerium und Hausärzte eine Kampagne starten würden, wie jeder sein Immunsystem auf natürliche Weise stärken kann.

  7. Alexander Hezel

    @ Decker: Welche Fachleute und welche Schäden?

  8. Horst Emonts-pool

    Herr Leonard. Ist es seit der Maskenpflicht gestiegen oder nicht? Diese dumme Sprüche kennt man zu genüge.

  9. Mario Meis

    Glauben Sie an Wunder, Herr Kopainski?
    Die haben ihre eigene Meinung , sie lassen keine andere zu und das nennen sie dann Meinungsfreiheit!
    Die anderen sind dann Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger und auch das Wort Nazis wird genannt. Wieso eigentlich letzteres?
    Ich habe noch keine Sendung gesehen, wo die Gegner der Maßnahmen zu Wort kamen. Da würden den Regierenden das „Kartenhaus“ zusammenstürzen.
    Da deffamiert man lieber , die aufstehen gegen diesen Wahnsinn.
    Dass der Maskenzwang für oder dagegen ist, ist nämlich nicht ausgemacht, aber wir kennen nicht jede Meinung!
    Wenn der Virus aus dem Ausland eingeschleppt wird, wie man schon mal von Politikern hört, dann ist dringend geboten , die Grenzen zu schließen, aber die Konzequenz wird nicht gemacht. Das ist das wirksamste Mittel,nein man lädt noch andere Gäste ein, hierher zu kommen.
    Das ist alles inkonsequent und deshalb glauben die Leute den Politiker nicht mehr!

  10. Horst Emonts-pool

    Herr Decker. Die Schäden will hier keiner sehen. In Asien, Afrika und Südamerika verhungern Tausende Menschen, weil sie nicht mehr arbeiten dürfen. Es gibt keine staatlichen Hilfen in diesen Ländern. Ich würde gerne sehen wie es bei uns wäre wenn es keinerlei Unterstützung gäbe.

  11. Hannelore Klinkenberg

    A propos Maskenpflicht
    Gehen Sie mal zum Bushof,dort
    Werden Sie feststellen,das kein jugendlicher
    Eine Maske trägt und auch keinen Abstand hält .Sie haben eine Maske für im Bus , weil Sie dort müssen .soviel zur Maskenpflicht