Antikörpertests bleiben liegen: Zentech klagt gegen den Staat

Das Unternehmen Zentech aus Lüttich zieht gegen den belgischen Staat vor Gericht.

Illustrationsbild: Ed Jones/AFP

Illustrationsbild: Ed Jones/AFP

Der Vorwurf: Der Staat habe den Vertrag über den Kauf von 3,6 Millionen Corona-Antikörpertests nicht erfüllt. Ein Drittel der Tests seien bereits hergestellt, aber noch nicht bezahlt worden.

Der Vertrag war vor mehr als drei Monaten abgeschlossen worden. Die Bluttests sind von der Universität Lüttich erfolgreich erprobt und von der belgischen Arzneimittelaufsicht zugelassen worden.

Das Unternehmen habe wochenlang versucht, Kontakt mit dem Staat aufzunehmen, wie Zentech mitteilt. Und nun sei plötzlich eine Aufforderung eingegangen, den Vertrag im September neu zu verhandeln.

Zentech zieht nun vor das Gericht Erster Instanz in Lüttich. Nach Angaben des Unternehmens sind für die Herstellung der Tests bereits Kosten von vier Millionen Euro entstanden.

rtbf/km

4 Kommentare
  1. Udo Laschet

    Wo liegt bei den Verantwortlichen nur das Problem? Und wieso bleiben diese weiterhin verantwortlich?

    Suchen, finden, suspendieren, und von der Altersversorgung befreit freistellen, wäre mein Tipp, als Exempel. Damit ein derart sträfliches Vernachlässigen im Amt zukünftig nicht mehr vorkommt. Träte ich mit einem derart – mit Verlaub – besch****** (freiwillige Selbstzensur) Geschäftsgebahren auf, stünde ich bereits längst auf der Straße!

    Da wundert man sich über die geradezu lächerlich geringen Testkapazitäten allerdings garnicht mehr!

  2. Guido Scholzen

    Der Staat im jetzigen „Corona-Kriegsrecht“ ist nur daran interessiert, soviele Infizierte wie möglich nachzuweisen, um die eigenen Maßnahmen zu rechtfertigen. Es werden dementsprechend viele und immer mehr Corona-Tests durchgeführt.

    Nachweise, dass mit steigenden Infektionsraten auch die Herdenimmunität ansteigt, die durch Antikörpertests nachgewiesen werden kann, wäre doch nachteilig und contraproduktiv für diese Corona-Politik. Wen wundert es da, dass diese Antikörpertests nicht vom Staat gewollt werden?

    Noch Fragen, Herr Udo Laschet, wie autoritäre Politik funktionieren kann?

  3. Marcel Scholzen eimerscheid

    So eine Geschichte vermindert das Vertrauen in den Staat.

  4. Udo Laschet

    Da bin ich doch froh, Herr Guido Scholzen, dass bei all der unterstellten Staatsauthorität dieser Bericht, Ihre und meine Kommentare trotzdem für alle sichtbar dennoch veröffentlicht werden dürfen …

    Lebten wir in deutlich authoritäreren Ländern, gäbe es vielleicht sogar eine Pressezensur. Ließe sich damit vielleicht besser erreichen, dass der „böse, böse Staat“ seine „wahren Ziele“ nicht sehr viel besser erreicht?

    Ach ja, ich vergaß: Der Glaube ist des Menschen Himmelreich. Das gilt dann wohl auch für den Glauben an immense Regierungsverschwörungen. Dann wollen wir doch einmal sehen, wann ich „abgeholt und weggesperrt“ werde … Das macht man in authoritären Systemen nämlich auch schon mal gerne.

    Zusammenfassend, und das sei mir bitte gestattet, finde ich ihr Weltbild ziemlich krude und jenseits aller Realitäten zusammenkonstruiert.

    Wie wäre es zukünftig mit einem erfrischenden Schuss konstruktiver Beteiligung?