Wilmès II bekommt Vertrauen des Parlaments

Jetzt ist es definitiv amtlich: Belgien hat wieder eine vollwertige Regierung. Die Kammer hat am Donnerstag der Equipe um die alte und neue Premierministerin Sophie Wilmès mit breiter Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. N-VA, Vlaams Belang und PTB stimmten dagegen.

Sophie Wilmès (M.) in der Kammer (Bild: Dirk Waem/Belga)

Sophie Wilmès (M.) am 19.3. in der Kammer (Bild: Dirk Waem/Belga)

Die Kammer hat am Donnerstagnachmittag der Föderalregierung von Premierministerin Sophie Wilmès das Vertrauen ausgesprochen. 84 Abgeordnete stimmten dafür, 44 dagegen.

Schon bei der Debatte in der Kammer hatten neun Parteien zugesichert, dass sie die neue Regierung unterstützen würden. Und wie erwartet stimmten die Parteien N-VA, Vlaams Belang und PTB dagegen.

Es war eine besondere Situation in der Kammer: Wegen der Coronakrise nahmen an der Sitzung von Donnerstag nur die Premierministerin und einige Minister, Kammerpräsident Patrick Dewael und die Fraktionschefs der Parteien teil. Die Abstimmung erfolgte schriftlich.

Jetzt wird die Premierministerin bei den Abgeordneten Sondervollmachten für die Regierung beantragen – im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus und zur Bewältigung der wirtschaftlichen Probleme.

belga/est/rop