Liberaler Bürgermeister von Gent für Regenbogenkoalition ohne N-VA

Die flämischen Liberalen sind uneins, was die Zusammensetzung der neuen Föderalregierung betrifft. Der OpenVLD-Bürgermeister von Gent, Mathias De Clercq, spricht sich für eine Regenbogenkoalition aus - eine Föderalregierung mit Liberalen, Sozialisten und Grünen.

Mathias De Clerck, Bürgermeister von Gent (Open VLD)

Mathias De Clerck, Bürgermeister von Gent (Open VLD) (Bild: Jonas D'Hollander/Belga)

So könne die neue Regierung beispielsweise die Pensionen und kleinen Gehälter anheben und große Unternehmen „fair besteuern“, schreibt De Clercq in einem Meinungsbeitrag in der Zeitung De Standaard.

Damit stellt sich De Clercq gegen die bisherige Meinung der OpenVLD, dass die N-VA unverzichtbar sei. Vizepremier Alexander De Croo hatte sich für eine Regierung mit Sozialisten und N-VA, ohne die Grünen, ausgesprochen.

Dass eine Regenbogenkoalition auf flämischer Seite keine Mehrheit habe, sei kein Problem, meint De Clercq. Bei der Regierung Michel habe es auch keine Mehrheit auf frankophoner Seite gegeben. Das habe die N-VA damals auch nicht gestört.

vrt/rtbf/km

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Alfons van Compernolle

    Hier hat unser Buergermeister die richtige Einstellung !!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150