König verlängert Informationsmission bis spätestens Anfang Oktober

Die beiden Informatoren Didier Reynders und Johan Vande Lanotte machen weiter. König Philippe hat ihre Mission im Hinblick auf die Bildung einer Föderalregierung ein weiteres Mal verlängert.

König Philippe mit Didier Reynders (l.) und Johan Vande Lanotte (r.) - Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga

König Philippe mit Didier Reynders (l.) und Johan Vande Lanotte (r.) - Bild: Nicolas Maeterlinck/Belga

Reynders und Vande Lanotte sollen spätestens Anfang Oktober ihren Abschlussbericht vorlegen. Seit dem 30. Mai sondieren die beiden Politiker, welche Parteien auf föderaler Ebene zusammenarbeiten können.

An der nächsten Phase der Gespräche werden noch sechs Parteien teilnehmen: N-VA, Open VLD, CD&V und SP.A auf flämischer Seite und PS und MR auf frankophoner Seite.

Informator Vande Lanotte ist allerdings nicht sicher, ob die beiden großen Parteien N-VA und PS wirklich bereit sind, gemeinsam eine Föderalregierung zu bilden. Vande Lanotte sagte in der VRT, das könne man nicht wissen. Aber wenn die Informatoren sicher wären, dass es ganz unmöglich wäre, dann hätten sie nicht soviel Zeit investiert, so Vande Lanotte.

Die flämischen Grünen Groen werden sicher nicht mehr dabei sein. Die frankophonen Grünen von Ecolo hatten von vornherein eine Teilnahme abgelehnt, weil sie nicht mit der N-VA verhandeln möchten.

Informator Reynders sagte dazu, es sei logisch, dass die flämischen Grünen nicht mehr dabei seien, da sie sich nicht an einer Regierung ohne Ecolo beteiligen wollten.

belga/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150