Prinz Charles und Sigmar Gabriel bei Weltkriegs-Gedenkfeier in Ypern

An der Gedenkzeremonie zum Beginn der Dritten Flandernschlacht vor 100 Jahren am Montag haben neben dem belgischen Königspaar auch der britische Thronfolger Prinz Charles und Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel teilgenommen. Die Gedenkfeier fand auf dem westflämischen Soldatenfriedhof Tyne Cot zwischen Ypern und Passchendaele statt.

„Auf Flanderns Feldern blühen die Mohnblumen“ – das berühmte Lied, dessen Text ein kanadischer Leutnant schon während der zweite Flandernschlacht 1915 geschrieben hatte, erfüllte auch am Montag wieder den Friedhof von Tyne Cot – so wie schon viele Male zuvor. Auf dem größten Friedhof des Commenwealth mit knapp 12.000 Gräbern liegen neben vielen britischen auch deutsche Soldaten, die bei der Dritten Flandernschlacht 1917 ihr Leben verloren.

König Philippe legte einen Kranz am zentralen Denkmal des Friedhofes nieder. Königin Mathilde und die britische Prinzessin Kate, die mit ihrem Gemahl Prinz William ebenfalls der Zeremonie beiwohnte, legten Blumen auf Gräber deutscher Soldaten.

Prinz Charles und Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, hielten Reden. Auszüge aus Tagebucheinträgen oder Briefen von Soldaten, die an der Dritten Flandernschlacht teilgenommen hatten, riefen das Grauen der Schlacht und das Leiden der Soldaten in Erinnerung. Mit Blick auf einen Besuch seines Großvaters im Jahre 1922 betonte Prinz Charles die Bedeutung der Gedenkstätte für die Familien der gefallenen Soldaten.

Zum Abschluss der Zeremonie flog eine Formation der belgischen Luftwaffe über den Friedhof. 4.000 Angehörige von ehemaligen Soldaten aus der Dritten Flandernschlacht nahmen an der einstündigen Gedenkfeier teil.

Bewegende Gedenkzeremonie: 100 Jahre Beginn der Dritten Flandernschlacht

Kay Wagner - Bilder: John Thys (AFP)/Benoit Doppagne (BELGA)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150