Ministerpräsident Magnette nach Ceta-Ablehnung optimistisch

Der wallonische Ministerpräsident Paul Magnette hat sich nach der Ablehnung des Parlamentes der Wallonischen Region optimistisch zu dem umstrittenen EU-Freihandelsabkommen mit Kanada geäußert.

Paul Magnette am Freitag vor dem Elysee Palast nach dem Gespräch mit Präsident Hollande

Optimismus trotz Ceta-Ablehnung und Regen: Paul Magnette am Freitag vor dem Elysee Palast nach dem Gespräch mit Präsident Hollande

Nach einem Gespräch mit Frankreichs Präsident Hollande sagte der sozialistische Politiker, er sehe keine Probleme für etwaige Abänderungen des Entwurfs. Magnette, der von dem PS-Vorsitzenden Di Rupo begleitet wurde, bezeichnete die Forderungen der wallonischen Abgeordneten an das Ceta-Abkommen als gerechtfertigt.

Der Pakt mit Kanada soll Ende Oktober unterzeichnet werden. Durch die Haltung der Wallonischen Region fehlt der Regierung das nötige Mandat zur Unterzeichnung des Abkommens. Belgien steht mit diesem Problem alleine in Europa.

belga/rkr - Bild: Jacques Demarthon/AFP

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150