Kommentar

Publifin oder „Der Abgesang“ – ein Kommentar

Die Publifin-Affäre gleicht immer mehr einer schlechten Seifenoper aus dem Nachmittagsprogramm. Am Donnerstag gab's erneut einen Paukenschlag, als bekannt wurde, dass André Gilles und Stéphane Moreau verdächtigt werden, Akten vernichtet bzw. manipuliert zu haben. Immer noch nicht scheint allen Politikern klar zu sein, dass sie gerade die Demokratie zu Grabe tragen. Mehr ...

AS Eupen: Wie aus dem hässlichen Entlein ein schöner Schwan wurde – Ein Kommentar

Wir haben Anfang März und wissen bereits jetzt, dass die AS Eupen auch in der nächsten Spielzeit wieder in der 1. Division A spielen darf. Standard Lüttich, Anderlecht, FC Brügge, Gent und Genk werden auch im kommenden Jahr wieder an den Kehrweg reisen müssen. Anders als nach der Saison 2010/2011 geht das ostbelgische Fußball-Märchen in die Verlängerung. Mehr ...

Kommentar: Marketing mit Trinkspruch ist eine Schnapsidee

Bierchen und Schnäpschen zum Karneval - das ist nur ein Aspekt der Geselligkeit in Ostbelgien. Ein Charakterzug, der sich ganz prima zu Marketingzwecken nutzen lässt, finden das Ministerium und die Regierung der DG. Das hiesige Trinkverhalten haben sie zum Teil ihrer neuen "Standortmarketing-Strategie" gemacht. Eine echte Schnapsidee, findet Simonne Doepgen in ihrem Kommentar. Mehr ...

Die Karten neu verteilt – ein Kommentar

Aufregung und Verwirrung sind gleichermaßen groß: in Brüssel am Nato-Sitz und in München zu Beginn der internationalen Sicherheitskonferenz, ja sogar zunehmend in Moskau. Unterdessen wurden im Kerngebiet des Nahostkonflikts die Karten neu gemischt, vielleicht sogar Geschichte geschrieben. Mehr ...

Trump – Klare Kante zeigen – Ein Kommentar

US-Präsident Donald Trumps per Dekret verhängte Einreiseverbot für Bürger aus sieben muslimischen Staaten sorgt weltweit für eine Mischung aus Befremden und Empörung. Bei einer solchen Entscheidung darf es keine Relativierung gleich welcher Art geben. Gerade wir Europäer müssen jetzt "klare Kante zeigen", meint Roger Pint in seinem Kommentar. Mehr ...

Publifin, too little, too late – Ein Kommentar

Der Publifin-Skandal hat in dieser Woche quasi mit jedem Tag größere Ausmaße angenommen. Einen Moment lang schien sogar der für die Aufsicht der lokalen Behörden zuständige Regionalminister Paul Furlan auf der Kippe zu stehen. Die Reaktion der wallonischen Regierung fällt allerdings viel zu zaghaft und scheinheilig aus, meint Roger Pint in seinem Kommentar. Mehr ...

Kommentar: Publifin – Wenn die moralische Landkarte falsch herum liegt

Lontzens Bürgermeister Alfred Lecerf hat beim Neujahrsempfang der Gemeinde am Freitagabend angekündigt, die Sitzungsgelder, die er im Gebietsrat der Publifin-Interkommunalen erhalten hat, sozialen Zwecken in der Gemeinde zu spenden. Die Spende ist aber keine große Geste, sondern eine Wiedergutmachung mit fadem Beigeschmack. Mehr ...