Kommentar

Kommentar: „La Grande Nation“ muss sich beweisen

Am Sonntag wird in Frankreich gewählt. In der Stichwahl stehen sich Amtsinhaber Emmanuel Macron und seine Herausforderin Marine Le Pen gegenüber. Diesmal dürfte die Entscheidung deutlich knapper ausfallen als vor fünf Jahren. Für Frankreich und auch für Europa ist es eine Schicksalswahl. Darum sollte sie nicht von rein persönlichen Erwägungen bestimmt sein Mehr ...

Kommentar: Über Solidarität und Neiddebatten

Diese Woche gab es Wirbel um einen geplanten Besuch von Frank-Walter Steinmeier. Der sollte die Ukraine besuchen. Doch dazu kam es nicht. Andreas Lejeune nimmt im Wochenkommentar die eigentlichen Motive der Reise zum Anlass und fragt, wie es um unser Solidaritätsverständnis steht. Mehr ...

Kommentar: Hätte, hätte, Fehlerkette

Die Hochwasserkatastrophe vom Juli 2021 ist nicht nur vielen Menschen in Erinnerung geblieben. Die Folgeschäden kann man in vielen Orten im In- und Ausland bis heute sehen. Rund sechs Monate lang hat ein Untersuchungsausschuss im Parlament der Wallonischen Region die katastrophalen Ereignisse des letzten Sommers ergründet. Rausgekommen sind 161 Empfehlungen, mit denen die Regierung um Elio Di Rupo jetzt arbeiten kann. Ein großes Kapitel ist auch den Talsperren gewidmet. Mehr ...

Kommentar: Die Heldenrolle

Einen Monat dauert er schon, der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Und damit länger, als wohl nicht nur in Moskau erwartet wurde. Die Welt schaut auf Wladimir Putin, der als einziger diesen Krieg beenden kann. Und auf Wolodymyr Selenskyi, der dem Aggressor die Stirn bietet. Daraus ein Heldenepos machen wäre verkehrt, meint Stephan Pesch im Kommentar. Mehr ...

Kommentar: Realpolitik? Geht doch!

Wer hätte gedacht, dass Ecolo und Groen noch einmal einlenken beim Ausstieg aus der Atomenergie. Und dass die deutschen Grünen eine massive Aufrüstung ihrer Bundeswehr mittragen. Nun, es zeigt, dass nicht nur die Zeit reif ist für Realpolitik. Mehr ...

Kommentar: Welche Wahrheit denn?

"Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit." Dieser bekannte Ausspruch trifft auch auf den Krieg in der Ukraine zu. Da wurde vorher schon gelogen, dass sich die Balken biegen. Dass zwei Wochen nach Kriegsbeginn aber auch in unseren Breiten eine Propaganda verbreitet wird, die den russischen Angriff verharmlosen oder entschuldigen will, ist angesichts der unsäglichen Opfer eine Unverschämtheit. Mehr ...

Kommentar: Wie lange wollen wir noch warten?

Gut eine Woche nach dem russischen Überfall auf die Ukraine gehen die Kämpfe unvermindert weiter und haben an Rücksichtslosigkeit zugenommen. Nach ukrainischen Angaben wurde nun das größte Atomkraftwerk in Europa unter Beschuss genommen. Das weckt dunkle Ahnungen und Ängste. Gleichzeitig keimen unter der Bedrohung des Krieges alte Diskussionen um die Energieversorgung auf. Mehr ...

Kommentar: Eiskalter Krieger – Putin gegen den Rest des Westens

Seit dem Überfall russischer Truppen auf die Ukraine ist die Welt nicht mehr, wie sie vorher war. Die Sorge gilt nun in erster Linie dem Los der ukrainischen Bevölkerung. Der Angriffskrieg auf Weisung von Wladimir Putin hat aber vor allem die Frage aufkommen lassen, was sonst noch von ihm zu erwarten ist. Und wie wir mit dieser neuen Unsicherheit umgehen. Mehr ...

Kommentar – Atomausstieg: Don’t rock the boat

Kaum war die wichtige Arbeitsmarktreform vorgestellt, wurde sie schon vollkommen in den Hintergrund gedrängt von der Debatte um den Atomausstieg. Auslöser waren Forderungen der Arbeitgeberverbände, den Ausstieg zu verschieben. Die Sorgen der Wirtschaft und der Bürger verdienen Aufmerksamkeit, aber die Art und Weise, wie damit umgegangen wird, sorgt auch für Kopfschütteln. Mehr ...