Kommentar

Kommentar: Trumps Jerusalem-Entscheidung – Des Zwangsneurotikers verbrannte Erde

US-Präsident Donald Trump hat in dieser Woche eine der umstrittensten und potentiell folgenreichsten Entscheidungen seiner bisherigen Amtszeit getroffen: Er hat Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt. Das ist ein schwerer Schlag für den Nahostfriedensprozess. Die Entscheidung hat fast überall negative Reaktionen ausgelöst, von Kopfschütteln bis Entsetzen. Unüberlegtes Husarenstück oder zynisches Kalkül? Wohl beides... Mehr ...

Kommentar: Jeder nach seiner Façon – Religion und Toleranz

Die sozialistische Krankenkasse streicht bei einem Malwettbewerb das Kreuz von der Mitra des St. Nikolaus. Das Rote Kreuz in Lüttich verbannt religiöse Symbole aus seinen Gebäuden. Und in Eupen versammeln sich Vertreter anerkannter Religionen mit der Politik um einen Runden Tisch. Was wiederum die Gegner jeder Form von Religion auf den Plan ruft. "Wie hast Du’s mit der Toleranz?", sollte die Gretchenfrage lauten. Mehr ...

Ausschreitungen in Brüssel: Ein Schlagstock ist kein Zauberstab – Ein Kommentar

Für Diskussionsstoff haben in dieser Woche vor allem die gewaltsamen Ausschreitungen in Brüssel gesorgt. Gleich zwei Mal innerhalb von nur fünf Tagen richteten vor allem minderjährige Jugendliche in Brüssel erheblichen Sachschaden an. Besonders aus Flandern hagelte es daraufhin Kritik an den Brüsseler Behörden wegen ihres angeblich zu zögerlichen oder laxen Eingreifens. Die Föderalregierung kündigte ihrerseits eine Politik der "Nulltoleranz" an. Doch sollte niemand glauben, dass es in diesem Zusammenhang schnelle Patentlösungen gibt. Mehr ...

Kommentar: Paradise-Papers zeigen auch ein Versagen der EU

Seit knapp einer Woche gibt es wieder einmal einen Skandal um Steuervermeidung im großen Stil. Diesmal heißen die Enthüllungen Paradise Papers. Panama Papers hießen sie davor, und noch früher gab es Lux Leaks. Die Paradise Papers werden nicht die letzten Enthüllungen dieser Art sein. Für die EU bedeuten sie eine Aufgabe. Mehr ...

Kommentar: In Eupen ticken die Uhren doch nicht so anders

Die AS Eupen hat am Montag den französischen Ex-Nationalspieler und Fußball-Weltstar Claude Makélélé für zweieinhalb Jahre als Trainer am Kehrweg verpflichtet. Die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Trainer Jordi Condom wurde nach fünf Jahren beendet. Mehr ...

Kommentar: Stéphane Moreau und die Glaubwürdigkeit der Politik

Der ehemalige PS-Politiker Stéphane Moreau darf vorerst weiter die Geschäfte bei der Lütticher Interkommunalen Nethys führen. Der Untersuchungsausschuss des wallonischen Parlaments hatte in seiner Abschlusserklärung das Ausscheiden von Moreau gefordert. Viele Politiker schlossen sich dieser Forderung zunächst an. Jetzt machen einige eine Kehrtwendung. Das erschüttert - zum wiederholten Male - die Glaubwürdigkeit der Politik. Mehr ...