Pinkpop-Festival neu arrangiert

Die 51. Auflage des Pinkpop ist in vielerlei Hinsicht eine besondere Ausgabe. In der ersten Ausgabe des ältesten Musikfestivals der Niederlande ohne "Mr. Pinkpop" Jan Smeets ist vieles anders.

Pinkpop 2022 (Bild: Christophe Ramjoie/BRF)

Bild: Christophe Ramjoie/BRF

Ganz loslassen kann der mittlerweile 77-Jährige dann doch nicht. Im ersten Jahr ohne ihn an der Spitze sehen ihn die Festivalbesucher ganz in schwarz gekleidet über das Gelände gehen.

Die Festivalleitung hat in der Zwischenzeit der langjährige Pressesprecher des Festivals, Niek Murray, übernommen. „Das Vermächtnis bewahren und Neues probieren“, haben sich die jetzigen Pinkpopmacher auf die Agenda geschrieben.

Ganz neu ist schon einmal die Anordnung auf dem Festivalgelände. Die Hauptbühne steht am altbewährten Platz, die anderen Bühnen haben rotiert.

Die neue Aufteilung soll die Nutzung des Megaland-Geländes in Landgraaf optimieren. Die Besucher nehmen die Neuaufteilung dankend an.

Der erste Festivaltag ist auch dank Headliner Metallica restlos ausverkauft. Für die beiden anderen Festivaltage sind noch wenige Tickets an der Tageskasse verfügbar. Wer nicht live vor Ort sein kann, der kann über die Webseite des Festivals einen Teil der Konzerte live miterleben.

Christophe Ramjoie