Die Comiciade im Alten Schlachthof steht vor der Tür

Von Tim und Struppi bis zu den Schlümpfen. Belgien ist das Land der Comics. Genau die werden am 25. September wieder groß gefeiert, auf der Comiciade im Alten Schlachthof in Eupen - auch ein paar ganz Große stehen auf der Gästeliste.

Comiciade in Eupen (Bild von 2019: Lena Orban/BRF)

Comiciade in Eupen (Bild von 2019: Lena Orban/BRF)

Nach einer erfolgreichen Erstausgabe im Jahr 2019 ist die Comiciade jetzt erneut in Eupen zu Gast. Vor allem für Kinder soll das Event im Alten Schlachthof spannend werden. In verschiedenen Zeichenkursen können sie zum Beispiel lernen, eigene Comicfiguren auf Papier zu bringen. Aber auch Filme und Basteln stehen auf dem Programm.

Die Comiciade ist aber nicht nur etwas für die Kleinen, sagt Organisator Alexander Samsz. „Die Älteren können ihre Comic-Helden, wie den Hermann, der Andy Morgan gezeichnet hat, oder auch Jeremiah, hier nochmal treffen. Er ist mittlerweile 84 und er wird kommen.“

35 Zeichner aus drei Ländern

„Man kann aber auch ganz viele junge Künstler kennenlernen. Es gibt ein umfangreiches Workshop-Programm und dann wird auch der ein oder andere Comic-Zeichner kommen und helfen“, so der Veranstalter. Es werde eine Ausstellung und auch ein buntes Rahmenprogramm mit vielen Vorträgen und Lesungen geben.

Bei der Comiciade werden über 35 Zeichner aus Belgien, Deutschland und Luxemburg vor Ort sein. Sie werden Ihre Werke präsentieren und auch signieren.

Gerade bei der Comiciade ist das Signieren immer etwas ganz Besonderes, erklärt Alexander Samsz. „Hier bei einer Comicveranstaltung ist es sicherlich der Reiz, dem Comiczeichner über die Schulter zu schauen und zu sehen, wie eine Comiczeichnung entsteht. Wer hier ein Comicbuch erwirbt, bekommt auch eine Signierung mit hinein. Das ist nicht nur einfach ein Autogramm, das ist eine kleine Zeichnung, die man dann mit nach Hause nehmen kann. Man kriegt also eine persönliche Widmung und man ist dabei, wie die entsteht und sieht, wie die Comiczeichner arbeiten und das ist immer ein Erlebnis.“

Comicwissen testen

Wer eines der begehrten Comicbücher mit nach Hause nehmen will, muss aber nicht zwangsläufig in die Tasche greifen. „Man kann sein Comicwissen testen. Wir haben den Leiter des Comicfestivals München hier, der wird viele verschiedene Comigfragen stellen und dann können die Teilnehmer Comics gewinnen und direkt vor Ort signieren lassen. Man kann also sparen, wenn man ein wenig Comicwissen mitbringt.“

Zu den weiteren Highlights des Tages zählt ein spannendes Zeichenduell. „Ein ganz junger Künstler, der gerade in Brüssel an einer Comicschule den Abschluss macht, tritt gegen einen ‚alten Hasen‘ an, der für Disney und für alle möglichen Comicverlage schon Comics gezeichnet hat. Dann werden wir schauen, wer von den beiden wirklich der bessere Zeichner ist.“

Die Organisatoren der Comiciade im Alten Schlachthof (Bild: Lindsay Ahn/BRF)

Die Organisatoren der Comiciade im Alten Schlachthof (Bild: Lindsay Ahn/BRF)

Comic auf Eupener Platt

Auch die Lesung aus dem Comic „Operation Küsch“ in Eupener Platt wird für viele Besucher sicherlich interessant sein. Der Comic greift die Ufo-Sichtungen in Ostbelgien vor rund 30 Jahren auf. Außerirdische vom Planeten Nergia lernen die ostbelgische Kultur kennen und ebnen den Weg für den Kulturverein Chudosnik Sunergia.

Für die Comiciade wünscht sich Alexander Samsz eigentlich nur eins – „dass wir wieder ein buntes Comicfestival haben – mit spannenden Zeichnern und spannenden Erlebnissen. Auch der Austausch ist uns sehr wichtig. Die Comiciade soll nämlich auch dazu genutzt werden, sich kennenzulernen und danach auch gemeinsame Projekte zu planen.“

Stargäste

Neben dem Comic-Urgestein Hermann werden auf der Comiciade auch weitere bekannte Zeichner erwartet. Darunter sind der Disney-Zeichner Harald Schröder oder Bart Proost, der zuletzt die Geschichte von Kaspar Hauser in eine Graphic-Novel übertragen hat.

Wer den 25. September nicht erwarten kann, der kann auch schon im Vorfeld einmal in die Ausstellung zur Comiciade hineinschnuppern. Die gibt es ab dem 11. September in der Galerie vom Alten Schlachthof. Weitere Infos zum Programm gibt es auf der Webseite vom Alten Schlachthof.

Lindsay Ahn