Impfen hat im ersten Jahr fast 20 Millionen Corona-Tote verhindert

Die Corona-Impfungen haben in ihrem ersten Jahr weltweit fast 20 Millionen Corona-Tote verhindert. Damit sei die Zahl der ohne Impfungen erwarteten Todesfälle mehr als halbiert worden. Das schreiben Forscher aus London im Fachmagazin "Lancet Infectious Diseases".

Corona-Impfung (Illustrationsbild: Jack Guez/AFP)

Illustrationsbild: Jack Guez/AFP

Die Wissenschaftler analysierten für das erste Jahr der Impfungen die verabreichten Impfdosen in 185 Ländern und Regionen. Sie setzten diese in Zusammenhang mit den jeweils verzeichneten Todesfällen.

Ohne Impfungen wären den mathematischen Modellierungen zufolge 31 Millionen Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu erwarten gewesen. Fast 20 Millionen davon seien durch die Impfungen vermieden worden.

dpa/cd

3 Kommentare
  1. Gerhard Schmitz

    Der Vollständigkeit halber sollten die Geldgeber dieser Studie erwähnt werden:

    Schmidt Science Fellowship;

    WHO;

    UK Medical Research Council;

    Gavi, die Impfallianz, eine weltweit tätige öffentlich-private Partnerschaft;

    Bill & Melinda Gates Foundation;

    National Institute for Health Research, und die

    Community Jameel.

    In Anbetracht dieser „impffreudigen“ Sponsoren wundert das Studienergebnis dann letztendlich nicht sonderlich. Dass im Übrigen der Vergleich der jeweiligen Impfquoten und Sterberaten in Europa und Nordamerika das Ergebnis dieser Studie NICHT untermauert, ist wohl den allzu vielen mathematischen Modellierungen, Schätzungen und sonstigen Annahmen in fraglicher Studie geschuldet.

  2. Guido Scholzen

    Wenn man sich zurück erinnert an Impfversprechungen der Pharma-Industrie, dann hätten in Krankenhäusern und speziell auf den Intensiv-Stationen faktisch keine geimpften Personen liegen dürfen, aber das Gegenteil war der Fall.
    Diese hier angeführte Zahl von 20 Millionen verhinderter Todesfälle ist von allen Corona-Fallzahlen wohl die dreisteste und verlogenste Pseudo-Statistik von allen. An Willkürlichkeit kaum zu überbieten.
    Wenn die Impfung denn wirklich eine Wirkung hatte, dann ist nur ein kleiner Bruchteil dieser angeblichen 20 Millionen eine realistische Zahl.
    Sogar nach abgeschlossenem „Boostern“ der älteren Generationen Ende 2021 hatte die Statistik von Nordamerika+Europa zusammen sogar noch eine erhöhte Sterblichkeit zu vermelden im Vergleich zu den Vormonaten Ende 2021.
    Das ist die Realität: Die Impfung hatte in den meisten Ländern keine nachweisbare Wirkung wie oben behauptet.
    Wir haben es hier mit Fake-News zu tun.

    Wenn die WHO sich feiern lässt mit hypothetischen Überlebenden, aber nicht nachfragt nach Impfopfern, dann ist es besser, die WHO abzuschaffen.
    Absolute Macht korrumpiert absolut.

  3. Ludovicy Jean-Paul

    Meinen beiden Vorrednern, Herr Schmitz und Herr Scholzen, absolute Zustimmung.
    Wenn man sich nicht zur Kenntnis nehmen möchte wer Schriftführer ist kann sich damit mit seiner „Impfung“ bestätigt sehen.
    Die nicht zu überbietende Dreistigkeit der aufgestellten Behauptung spricht schon aus wer sie in Umlauf brachte!