Biontech will bis März Impfstoff an Omikron-Variante anpassen

Eine dritte Dosis des Impfstoffs von Pfizer-Biontech soll auch vor der neuen Omikron-Variante des Coronavirus schützen. Das erklärten beide Unternehmen am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

Impfstoff von Pfizer-Biontech in Charleroi (Bild: Frederic Sierakowski/Belga)

Bild: Frederic Sierakowski/Belga

Die Pharmaunternehmen plädieren deshalb für eine sogenannte Boosterimpfung. Labortests zeigten, dass eine Auffrischungsimpfung 25 Mal mehr Antikörper produzieren kann. Nur zwei Dosen des aktuellen Impfstoffs böten keinen ausreichenden Schutz gegen die Omikron-Variante. Biontech möchte jedoch bis März einen an die Omikron-Variante angepassten Impfstoff fertigstellen.

Die von der WHO als „hochgradig übertragbar“ eingestufte Omikron-Variante wurde erstmals Ende November in Südafrika entdeckt und schnell in vielen Ländern identifiziert. Die Variante scheint keine schwereren Symptome auszulösen, wie aus den jüngsten von der WHO veröffentlichten Daten hervorgeht.

Es sei „ziemlich sicher“, dass Omikron keine schwereren Fälle als Delta verursache, sagte am Dienstag auch Anthony Fauci, Berater des Weißen Hauses.

belga/vk

2 Kommentare
  1. Peter Schallenberg

    Warum ist es schon lange möglich, Impfstoffe gegen die alljährlich zu erwartende echte Grippe herzustellen, die dann auch noch eine respektable Trefferquote erzielen? Und warum gelingt das nicht gegen Korona- Viren? Sind hier technische oder eher kaufmännische Probleme im Wege?

  2. Dieter Leonard

    @P. Schallenberg

    Bitte erläutern Sie ihre Aussage „Warum gelingt dies nicht gegen Corona-Viren?“

    Die Wirksamkeit einer Grippeschutzimpfung liegt je nach Alter zwischen 59% und 75%.
    Die Wirksamkeit einer Corona-Impfung je nach Alter bis zu 90% gegen eine schwere Erkrankung und bis zu 75% gegen eine symptomatische Erkrankung jeweils mit der Delta-Variante.

    Die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe lässt je nach Impfstoff nach 3-4 Monaten langsam nach.
    Die Wirksamkeit einer Influenza-Impfung nimmt ebenfalls nach einigen Monaten ab. Deshalb ist es angeraten, die Impfung vor der Grippesaison durchzuführen und jährlich zu erneuern.

    Die Wirkstoffe der Grippeimpfung werden jährlich an die zu erwartenden dominanten Varianten des Influenza-Virus angepasst, was nicht immer zu „respektablen Trefferquoten“ geführt hat. Deshalb wird seit ein paar Jahren statt eines 3-fach Impfstoffes, ein 4-fach Impfstoff genutzt.

    Dies wird wohl bei der Corona Omicron-Variante ebenfalls notwendig sein, wenn diese sich durchsetzt und sich bestätigt, dass die Impfwirkung dagegen nicht ausreichend gewährleistet ist.

    Wo ist das Problem?