Kremlkritiker Alexej Nawalny erhält Sacharow-Menschenrechtspreis

Der renommierte Sacharow-Preis des Europaparlaments geht in diesem Jahr an den inhaftierten Kremlkritiker Alexej Nawalny. Das teilte die Fraktion der Europäischen Volkspartei EVP nach einer Parlamentssitzung mit. 

Alexej Nawalny (Archivbild vom 2. Februar: Moscow City Court Press Service/AFP)

Alexej Nawalny (Archivbild vom 2. Februar: Moscow City Court Press Service/AFP)

Der bekannte russische Oppositionelle wird demnach geehrt, weil er den Machtanspruch von Russlands Präsident Putin permanent infrage stelle.

Nawalny, der im vergangenen Jahr nur knapp einen Giftanschlag überlebte, befindet sich seit Anfang des Jahres in Haft, weil er Meldeauflagen aus einem früheren Strafverfahren nicht eingehalten haben soll. Das Urteil des russischen Gerichts steht als politisch motiviert in der Kritik.

Der Sacharow-Preis wird seit 1988 vom Europäischen Parlament an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit einsetzen. Die erste Auszeichnung ging 1988 an den südafrikanischen Freiheitskämpfer Nelson Mandela.

Der Sacharow-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung soll am 15. Dezember in Straßburg überreicht werden.

dpa/belga/vk/jp

Ein Kommentar
  1. Marcel scholzen eimerscheid

    Gut Nawalny wird also geehrt, weil er Putin im Frage stellt und auch schon des öfteren „gesessen“ hat.

    Ich halte Nawalny nicht für einen demokratisch und rechtsstaatlich eingestellten Menschen. 2008 befürwortete er den Krieg Russlands gegen Georgien, hielt Reden auf Veranstaltungen von russischen rechtsextremen, befürwortet die Angliederung der Krim an Russland.

    Er ist ein russischer Nationalist. Und nur die Fehde mit Putin hat ihn im Westen salonfähig gemacht. Mehr nicht.