23 Millionen Italiener betroffen: Corona-Pass wird Pflicht

In Italien wird der Corona-Pass für alle Berufstätigen Pflicht. Die Regelung provoziert teils heftige Proteste.

Gegen den Grünen Pass und die mit ihm verbundenen Einschränkungen für Ungeimpfte gibt es in Italien Protest, so wie hier am 9. Oktober in Rom (Bild: Tiziana Fabi/AFP)

Gegen den Grünen Pass und die mit ihm verbundenen Einschränkungen für Ungeimpfte gibt es in Italien Protest, so wie hier am 9. Oktober in Rom (Bild: Tiziana Fabi/AFP)

Von Freitag an müssen alle Beschäftigten in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Bereich belegen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Nur dann dürfen sie mit einem sogenannten „Grünen Pass“ ihre Arbeitsstätte betreten.

Rund 23 Millionen Beschäftigte sind von dem Gesetzesdekret betroffen. Ansteckungen bei der Arbeit und Kollektiv-Quarantäne sollen so vermieden werden.

dpa/cd

9 Kommentare
  1. Edgar Michaelis

    …und das alles auf der Basis ‚provisorisch zugelassener Impfstoffe‘ ! Man weiss, wo der Herr Draghi her kommt, aber wo will er mit diesen Massnahmen hin ?
    Damit wird die EU-Charta der sogenannten Menschenrechte zu einem absoluten Witz-Werkzeug. Es beweist uns, dass diese Charta nie ernst gemeint war und ist!

  2. Frank Mandel

    Die Menschenrechte dienten schon immer nur zur Beruhigung des Volkes.
    Die Menschenrechte sind die Rechte, die am meisten verletzt werden.
    Die Menschenrechte suggerieren aber mehr auch nicht.
    Eine hohle Floskel im Niemandsland.
    Die Menschenrechte dienen dazu diskutiert zu werden, damit man sie nicht umsetzen muss.
    Eine reine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.
    Eine Klatsche für jeden Menschen…

  3. Peter Mertens

    Dann sollten alle betroffenen eine Woche mal krank sein, mal schauen was Vater Staat dann macht.

  4. Guido Scholzen

    Jetzt habe ich ein paar Tage gewartet, bis einige Kommentare hier zusammenkamen, ABER es waren keine Corona-Maßnahmen-Befürworter dabei.

    ich wüsste zu diesem Geschehen der verpflichtendenden 3G-Regelung in Italiens Arbeitswelt mal gerne die Meinung von Alexander Hezel, Dieter Leonard oder auch Norbert Schleck.
    Um Antwort wird gebeten…

  5. Dieter Leonard

    Basteln Sie sich doch selbst eine Antwort. Darum sind Sie doch sonst auch nicht verlegen…

  6. Heidi und Ernst Mathieu

    @Scholzen
    Die Antworten wurde in diesem Forum schon häufig gegeben. Keiner hat das Recht Leben und Gesundheit anderer aus egoistischen Gründen zu gefährden.
    Ausgenommen sind in diesem Fall natürlich alle, die nicht geimpft können.
    Menschenrecht sind mit den Maßnahmen der Pandemien Bekämpfung nicht bedroht oder ausgesetzt. Wer hier von einer Bedrohung spricht ist ein Ignorant oder ein Hetzer.
    Kein vernünftiger Mensch würde für sich beanspruchen mit seinem Auto links zu fahren und sich dabei auf seine Menschenrechte berufen.

  7. Gerhard Schmitz

    @Heidi und Ernst Mathieu

    In der Tat hat niemand das Recht aus egoistischen Gründen das Leben anderer zu gefährden.

    Ich gehe davon aus, dass Sie das Ausmaß an inhärenter persönlicher Einschätzung in dieser Aussage ermessen können. So sind die Begrifflichkeiten “egoistisch“ und „Leben anderer gefährden“ objektiv nicht zu definieren. Was Sie z.B. als „egoistisch“ bezeichnen, würde ich weit weniger pejorativ als „Recht über meinen Körper zu bestimmen“ beschreiben. Und der von Ihnen ausgestaltete Vorwurf „das Leben anderer in Gefahr bringen“, könnte ich ohne weiteres jedem machen, der sich ans Steuer eines Autos setzt.

    Ihre Unterstellung, dass ein Impfskeptiker die Menschenrechte in dem Maße ins Absurde verzerren würde, wie Ihr „Linksfahrer“, ist eine ungeheure Diffamierung von Andersdenkenden.

  8. Nadine Zinke

    Heidi und Ernst Mathieu
    Echt jetzt???
    Sie vergleichen eine Zugabe eines Impfstoffes mit Autofahren???
    Also mal ehrlich,jeder aber auch jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das hat nichts mit querdenken zu schaffen
    Eine medizinische Maßnahme anzunehmen muss im Interesse der Person liegen,denn niemand kein Arzt der Welt weiß etwas von diesem neuen Produkt und da sollte es gerechtfertigt sein wenn jemand das nicht möchte!
    Langsam muss euch bewusst sein,dass man einen Virus nicht ausschalten kann denn dann würden wir in einer tollen Welt leben wo wir weder Medizin noch Ärzte bräuchten

  9. Norbert Schleck

    „Langsam muss euch bewusst sein,dass man einen Virus nicht ausschalten kann denn dann würden wir in einer tollen Welt leben wo wir weder Medizin noch Ärzte bräuchten.“

    Irrtum, Frau Zinke! !
    Viren kann man sehr wohl ausschalten.
    Bestes Beispiel: die Pocken, früher eine Volksseuche, die, wenn sie nicht tödlich verlief, die Betroffeneren durch hässliche Narben entstellte.
    Die Impfung von Säuglingen war noch zu meiner Kinderzeit Pflicht. Inzwischen gibt es sie nicht mehr, da die Pocken seit 1980 als ausgerottet gelten.

    Es gibt eine ganze Latte von Krankheiten, die durch die Impfung ihren Schrecken verloren haben.
    („Impfstoffe nach Krankheiten geordnet“ auf INFOVAC)

    Es gibt eine ganze Reihe von Ländern, in denen Impfpflicht gegen gewisse Krankheiten besteht, generell für alle (z.B. Kinderlähmung in Belgien) oder für gewisse Berufsgruppen (z.B. gegen Hepatitis und Tetanus).
    S. „Impfpflicht“ auf Wikipedia.

    Eine Übersicht: „Deux siècles de vaccination : méfiance, complotisme… et élimination de la variole “ (rtbf)