Frankreich: Impfpflicht im Gesundheitswesen

Das französische Parlament hat eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen beschlossen.

Pfizer-Impfstoff in einem Impfzentrum in den USA (Bild: Patrick T. Fallon/AFP)

Pfizer-Impfstoff in einem Impfzentrum in den USA (Bild: Patrick T. Fallon/AFP)

Die Nationalversammlung verabschiedete ein Gesetz zur Impfpflicht von Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Auch Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte sind davon betroffen. Wenn Mitarbeiter im Gesundheitswesen eine Corona-Schutzimpfung verweigern, wird ihr Gehalt ausgesetzt.

Das Gesetz sieht auch vor, den sogenannten Gesundheitspass auszuweiten. Ab August muss man auch in Restaurants und Fernzügen einen negativen Test vorweisen, wenn man nicht gegen das Corona-Virus geimpft oder genesen ist.

Am Wochenende hatten mehr als 160.000 Menschen in Paris gegen die geplanten verschärften Regeln protestiert.

b/dlf/est

Ein Kommentar
  1. Jean Pankert

    Zitat ihre Berichts: „Am Wochenende hatten mehr als 160.000 Menschen in Paris gegen die geplanten verschärften Regeln protestiert.“

    An Samstag haben laut Presseberichten in gesamt Frankreich rund 160.000 Menschen protestiert! Davon etwa 11.000 bis 18.000 in Paris. Das ist im Verhältnis zur gesamten Zahl der Franzosen nicht mal „eine Hand voll“.

    Laut Berichterstattung der Journalisten A. Klingler und M. Fieber:

    Zitat: „Die Demonstranten stehen allerdings nicht für die Mehrheit der Bevölkerung: In einer Umfrage des Instituts Elabe für den Sender BFMTV vom 13. Juli sprachen sich 76 Prozent der Franzosen für eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal aus. Auch die Ausweitung des Gesundheitspasses stößt mehrheitlich auf Zustimmung.“