EU beklagt Desinformation aus Russland

Der Europäischen Union zufolge kommen viele Falschnachrichten in der Corona-Krise aus Russland. Das sagte EU-Kommissarin Vera Jourova in Brüssel.

EU-Kommissarin Vera Jourova (Bild: Bernd Von Jutrczenka/DPA/Belga)

EU-Kommissarin Vera Jourova (Bild: Bernd Von Jutrczenka/DPA/Belga)

Wegen unzureichender Beweise würde sie zwar nicht von staatlich gelenkten Nachrichten sprechen, aber viele Pro-Kreml-Informationen stammten aus Russland.

Außerdem gebe es offizielle Erklärungen russischer Behörden, die sich direkt gegen die EU richteten. Damit sollten Ängste und Nervosität in der Bevölkerung hervorgerufen werden, sagte Jourova.

Die EU-Kampagne „EUvsDisinfo“ habe bereits mehr als 150 Fälle kremlnaher Desinformation zu Covid-19 gesammelt.

dpa/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150