Erdogan will mehr Flüchtlingshilfe – oder Tür Richtung EU öffnen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verlangt von der EU mehr Hilfe für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land. Andernfalls könnte er sie über die Grenzen Richtung Europa durchlassen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan

Bild: Adem Altan/AFP

Während einer Rede in Ankara sagte er am Donnerstag, es könne sein, dass die Türkei dazu gezwungen sein werde, „die Türen zu öffnen“. „Was die Lastenteilung der Flüchtlinge angeht, die wir als Gäste aufgenommen haben, haben wir von der Welt, und allen voran von der Europäischen Union, nicht die nötige Unterstützung erhalten. Um sie zu bekommen, kann es sein, dass wir dazu gezwungen sein werden, das zu tun.“ Erdogan sprach auch über eine geplante „Sicherheitszone“ in Nordsyrien und sagte, er wolle dort mindestens eine Million Flüchtlinge ansiedeln.

Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Syrien 2011 rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen, mehr als jedes andere Land der Welt. Im Rahmen eines Flüchtlingspaktes zwischen EU und Türkei finanzieren EU-Staaten Hilfen für in der Türkei lebende Flüchtlinge und nehmen ihr schutzbedürftige Menschen aus Syrien ab. Gleichzeitig darf die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken.

dpa/km

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Alfons van Compernolle

    Erdogan – Urban – Trump etc , Erpressung wird durch diese Herrn ohne Gehirn
    und menschlichen Regungen zum politischen Alltag.
    Wer nicht in der Lage ist , aus welchem Grunde auch immer, mit seinem „Gegenueber“ anstehende Probleme in einer Diskussion gemeinsam aufzeuloesen, der greift zur Erpressung und ungerechtfertigte Inhaftierungen.

  2. Marcel scholzen Eimerscheid

    Man sollte sich nicht erpressen lassen. Erdogans harte Retorik ist eigentlich nur ein Zeichen der Schwaeche. Jemand, der fest im Sattel sitzt, hat sowas nicht noetig. Erdogan braucht eben Geld. Das ist alles. Und weil die Europaeischen Touristen nicht mehr so zahlreich kommen und Geld in die Tuerkei bringen, will man sich das Geld eben auf andere Art und Weise holen von den Europaeern, naehmlich mittels der syrische Fluechtlinge.

    Jetzt, wo der syrische Buergerkrieg fast zu Ende ist, sollten sich alle (EU, USA, Russland, Syrien, Iran, etc) an ein Tisch setzen und ueber den Wiederaufbau verhandeln, damit die syrischen Fluechtlinge heimkehren koennen.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150