Tusk mahnt neue Brexit-Vorschläge an – neue Abstimmung im Unterhaus

Das britische Unterhaus stimmt Donnerstag erneut über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt ab.

EU-Ratspräsident Donald Tusk und Großbritanniens Premierministerin Theresa May (Bild: Frederic Sierakowski/Pool/Belga)

EU-Ratspräsident Donald Tusk und Großbritanniens Premierministerin Theresa May (Archivbild: Frederic Sierakowski/Pool/Belga)

Das von Premierministerin May und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen fand Mitte Januar im Parlament nicht die notwendige Mehrheit. Anders als bei der ersten Abstimmung werden den Änderungsanträgen der Abgeordneten kaum Chancen auf Erfolg ausgerechnet. Die Parlamentarier lehnen einen Brexit ohne Vertrag ab und drängen auf Nachverhandlungen mit Brüssel.

EU-Ratspräsident Tusk appellierte an Großbritannien, neue Ideen zum geplanten Austritt vorzulegen. Man warte immer noch auf konkrete, realistische Vorschläge aus London, wie die Brexit-Blockade aufgebrochen werden könne, erklärte Tusk.

Großbritannien will die EU am 29. März verlassen.

dlf/dpa/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150